Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Kinderschutz

Kinderschutz / Andere Aufgaben

Kinder zwischen zwei Welten: Fachkongress in Lübeck

Trauriges Mädchen mit Kuschelhase
Bild: werner22brigitte / pixabay.com

Kinder, die nicht bei ihren leiblichen Eltern leben können, haben häufig belastende Erfahrungen gemacht. Auf dem Fachkongress vermitteln erfahrene Referentinnen und Referenten Erkenntnisse aus der Wissenschaft und berichten über die Praxis.

Kinder, die wegen einer gefährdenden Familiensituation nicht bei ihren leiblichen Eltern leben können, haben häufig sehr belastende Erfahrungen gemacht. Sie wurden vernachlässigt, haben psychische und physische Gewalt erfahren oder miterlebt. Diese Ereignisse beeinflussen die Entwicklung der Kinder und wirken sich in unterschiedlichster Weise auf Beziehungsfähigkeit, soziales Verhalten und kognitive Leistungen aus. Die Unterbringung in einer Pflegefamilie ermöglicht Kindern, verlässliche und schützende Beziehungen aufzubauen, bedeutet aber auch die schmerzliche Trennung von vertrauten Bezugspersonen und für die Eltern das Eingestehen von Versagen, verbunden mit Schuldgefühlen, Wut und Trauer. Umso wichtiger ist daher die Entwicklung eines fachlichen Gesamtkonzeptes: Auswahl und Qualifizierung der Pflegeeltern zur Vorbereitung auf ihre Rolle, die Bereitstellung einer ständigen fachlichen Begleitung sowie Gewährleistung schneller Hilfen in Krisensituationen gehören ebenso dazu wie die Beratung und Unterstützung des Herkunftssystems sowie die Partizipation der betroffenen Kinder und ihrer Herkunftsfamilien bei bevorstehenden Entscheidungen.

Auf dem Fachkongress der Kinderschutzzentren vermitteln erfahrene Referentinnen und Referenten Erkenntnisse aus der Wissenschaft und sprechen über Erfahrungen und Konzepte aus der Praxis. U.a. wird Prof. Josef Faltermeier Einblicke in die Beziehungsdynamik zwischen Herkunfts- und Pflegefamilie geben, und ganz aktuell beschäftigt sich Junior-Prof. Dr. Dorett Funcke in ihrem Vortrag mit gleichgeschlechtllichen Paaren als Pflegeeltern. Neben weiteren Vorträgen und Foren wird es wie immer auch Raum für praxisbezogenen Austausch in unseren Workshops geben.

Ort: Lübeck

Datum: 10.-11. März 2014

Ziele

Der Fachkongress vermittelt Erkenntnisse aus der Wissenschaft und Erfahrungen und Konzepte aus der Praxis, damit Pflegefamilien zu einem sicheren und tragfähigen Ort für Kinder werden können. Dabei wird der Blick sowohl auf die betroffenen Kinder, auf das „alte“ und „neue“ Familien-
system, wie auch auf die beteiligten Helfer(innen) gerichtet.

Adressat/-innen

Der Kongress richtet sich an Fachkräfte aus dem Pflegekinderbereich sowie an Fach-kräfte aus Jugendämtern, Familiengerichten, Beratungsstellen und therapeutischen Einrichtungen, die in ihrer Praxis mit Pflegefamilien arbeiten.

Förderung

Der Fachkongress wird durch das Bundes-
ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Weitere Informationen: www.kinderschutz-zentren.org/frontend/services/download.php?name=1390219514_-_Flyer_Luebeck_2014.pdf (PDF 348 KB)

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e. V.

Info-Pool