Junge Flüchtlinge / Vormundschaft – Beistand

Perspektiven für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge!? DIJuF-Fachveranstaltung für Vormünder und ASD

Jugendlicher mit über den Kopf gezogenem Kapuzenpullover sitzt auf einer Mauer
Bild: photocase, french 03

Junge Geflüchtete sind zu einem vielbeachteten Thema der Kinder- und Jugendhilfe geworden. Für Vormünder und Fachkräfte im ASD veranstaltet das DIJuF eine Fachveranstaltung mit Vertiefungsseminar, um Fragen der Bleibeperspektiven, der Ausbildung und des Familiennachzugs zu erörtern.

Geflüchtete Kinder und Jugendliche sind in den letzten Jahren ein viel beachtetes Thema der Jugendhilfe geworden. Bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF) rücken jetzt Themen wie die (Unsicherheiten der) Bleibeperspektiven, Familiennachzug und -zusammenführung und natürlich die Bildungs- und Berufsaussichten in den Vordergrund. Der Fachtag gibt hierzu einen ersten Überblick. Das anschließende zweitägige Seminar vertieft die Thematiken nach einem fundierten Überblick über das Asylverfahren. Eine erfahrene Juristin und eine langjährige Praktikerin sind Referentinnen. Fachtag und Seminar können gemeinsam oder getrennt gebucht werden.

Fachtag am 06.12.2017

  • UMF – in erster Linie Jugendliche! Prof. Dr. Wolfgang Schröer, Universität Hildesheim
  • Familiennachzug – ein Menschenrecht Susanne Achterfeld, DIJuF, Heidelberg
  • Ausbildung und Bleiberechtsperspektive Kirsten Eichler, GGUA, Münster
  • Ausbildung und Berufsperspektiven N. N.
  • Wie geht es weiter für UMF in Deutschland und Europa? Uta Rieger, UNHCR-Zweigstelle Nürnberg

Vertiefungsseminar vom 07. bis 08.12.2017

Beteiligen und Perspektiven finden.
Schutzstatus – Bleibeperspektiven – Familiennachzug

  • Susanne Achterfeld, DIJuF, Heidelberg;
  • Irmela Wiesinger, JA Main-Taunus-Kreis

Ausführliche Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung stehen auf der DIJuF-Webseite zur Verfügung. 

Quelle: Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.

Info-Pool