Junge Flüchtlinge / Digitalisierung und Medien

Online-Plattform für Geflüchtete als „Ort im Land der Ideen“ ausgezeichnet

Ein junger Mann sitzt am Laptop und hält ein Smartphone in der Hand.
Bild: Free-Photos - pixabay.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Die Online-Lernplattform oncampus.de/integration von der E-Learning Tochter der Fachhochschule Lübeck wurde von der Initiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft als eine der einhundert besten Initiativen im Wettbewerb „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken. 100 Innovationen für Deutschland.“ ausgezeichnet.

Offene Online-Kurse für Geflüchtete

Seit 2015 bieten oncampus und das Institut für Lerndienstleistungen (ILD) der FH Lübeck offene Online-Kurse für Geflüchtete an. In den Kursen können Weiterbildungszertifikate oder Hochschulzertifikate mit anrechenbaren Credits erworben werden. Mit fast 10.000 Kurseinschreibungen erreicht die Plattform eine Vielzahl von Menschen. Geflüchtete können die Kurse ohne den Nachweis von Dokumenten belegen.

Die Plattform umfasst sowohl Kurse mit wissenschaftlichen Themen als auch allgemeine Weiterbildung.

Derzeit sind weitere Kurse in Planung, die sowohl zur Vorbereitung auf ein technisches oder wirtschaftswissenschaftliches Studium als auch zur beruflichen Weiterqualifikation genutzt werden können. Unter anderem werden zurzeit Kurse zu Mathematik, Informatik und Customer Experience Management produziert.

Gemeinsame Online-Lernwelt für Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete

Ziel der vom Land Schleswig-Holstein geförderten Plattform ist die Schaffung einer gemeinsamen Online-Lernwelt für Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete. Im Bereich der offenen Online-Kurse haben die oncampus und das ILD umfangreiche Erfahrungen und bieten auch MOOCs (Massive Open Online Courses) an, die allen Interessierten offen und kostenlos zur Verfügung stehen.

Die Initiative Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen wählt jedes Jahr einhundert Projekte aus, die innovative Antworten für gesellschaftliche Fragen geben.

Quelle: Fachhochschule Lübeck vom 05.06.2018