Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Flucht und Migration

Mommy i'm ready: Broschüre informiert über Sprachenlernen der Jüngsten

Sachsens Kultusminister Roland Wöller hat heute auf einer Informationsveranstaltung zum Thema "Mit Sprachen groß werden" die neuen Materialien zum Sprachenlernen in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen vorgestellt.

Ziel der Broschüren ist es, den Leitern der Einrichtungen eine Information zu den aktuellen Erkenntnissen zum Spracherwerb und zu den unterschiedlichen Methoden des Fremdsprachenlernens an die Hand zu geben. Kultusminister Wöller betonte, "Sprache ist der Schlüssel zum Bildungserfolg. Das frühe und spielerische Erlernen von Fremdsprachen bietet unseren Kinder zusätzliche Chancen im späteren Berufsleben". Viele Eltern wünschen sich daher schon im Kindergartenalter und in der Grundschule eine mehrsprachige Förderung für ihre Kinder. Die Angebote sind vielfältig und teilweise schwer überschaubar. Aus diesem Grund hat das sächsische Kultusministerium parallel zu dem Orientierungsrahmen für die pädagogischen Fachkräfte einen Flyer für Eltern herausgegeben. "Dieser Informationsflyer soll Eltern ermutigen, ihr Kind auf dem Weg zur Mehrsprachigkeit zu begleiten", erklärte Wöller das Anliegen.

Auf der Veranstaltung machte der Minister aber auch deutlich, dass überzogene Hoffungen, Erwartungen und Wünsche der Eltern an das, was sprachliche Bildung leisten kann, wieder ins Lot gerückt werden müssen. "Der Spracherwerb in der Kita sowie in Klassenstufe 1 und 2 kann nur als zusätzliches Angebot verstanden werden", so Wöller. Ein Wundermittel sei das frühe Fremdsprachenlernen nicht. "In erster Linie müssen die Jüngsten die Muttersprache erlernen und sie sicher beherrschen". Kultusminister Wöller nannte hier die Kulturtechniken Lesen, Sprechen, Schreiben und Rechnen als vorrangiges Ziel schulischer Bildung in den ersten beiden Jahren des Grundschulunterrichts.

Quelle: Pressemitteilung Sächsisches Staatsministerium für Kultus, 8.3.2010