Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Flucht und Migration

KLJB fordert mehr Gerechtigkeit für Asylsuchende

Junge Menschen halten bei einer Abstimmung Zettel in die Luft
Bild: KLJB

Auf ihrer Bundesversammlung hat die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) einen umfassenden Beschluss zur Asyl- und Flüchtlingspolitik verabschiedet. Unter dem Titel "Willkommen in Deutschland. Unsere Verantwortung für Asylsuchende" setzt sich der Jugendverband für eine Kultur der Offenheit und Vielfalt ein.

Die christliche Pflicht zum Einsatz für Bedürftige und Schutzlose ist für die KLJBlerinnen und KLJBler Grund genug, sich zum Thema Flucht und Asyl klar zu positionieren. Der Jugendverband beruft sich in seinem Beschluss auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die Genfer Flüchtlingskonvention und das Grundgesetz. Jede(r) Asylsuchende sollte hiernach das Recht auf Teilhabe am politischen, wirtschaftlichen, religiösen, sozialen und kulturellen Leben haben. Er/Sie muss die Möglichkeit erhalten, eine Arbeit auszuüben sowie vor Ort in ehrenamtliches Engagement einbezogen werden.

Für eine faire Asylpolitik

Der Jugendverband verlangt die grundlegende Neuausrichtung der Migrations-, Integrations- und Asylpolitik weg von einer Politik der Abwehr hin zu einer Willkommenskultur. So schlägt er beispielsweise vor, Steuermittel in verbesserte Hilfsmaßnahmen statt in die Abwehr von Menschen zu investieren, Flüchtlingen und Asylsuchenden die gefahrenfreie und legale Einreise in die EU zu garantieren und ihnen auch in den Herkunfts- und Transitländern die Stellung von Asylanträgen für die EU zu ermöglichen. Außerdem soll die Residenzpflicht für Asylsuchende ebenso abgeschafft werden wie überfüllte Gemeinschaftsunterkünfte. Verbindliche Standards zur Unterbringung in kleineren, dezentralen Unterkünften müssen eingeführt sowie der Zugang zu Deutsch- und Orientierungskursen sowie Bildungsangeboten unbürokratisch ermöglicht werden.

Für ein Miteinander in den Dörfern

"Besonders wichtig ist es uns, diese Kultur des Willkommens vor allem im Ländlichen Raum voranzutreiben, da es hier oft besondere Herausforderungen wie eine schlechte Infrastruktur und eingeschränkte Mobilität gibt", erklärt Bundesseelsorger Daniel Steiger. "Deshalb wollen wir unsere Mitglieder und Gruppen sensibilisieren, schulen und bei ihrem Engagement vor Ort unterstützen." Darüber hinaus sollen Jugendringe, -verbände und –bildungsstätten zusätzliche Ressourcen bereitstellen, um Angebote speziell für junge Flüchtlinge anbieten zu können. "Die Möglichkeit, das eigene Umfeld aktiv zu gestalten, ist grade für junge Menschen äußerst integrativ und stellt einen Gewinn für die gesamte Gesellschaft dar. Deshalb sollten wir die steigende Zahl von Flüchtlingen als Chance und nicht als Bedrohung für unsere Dörfer erkennen", gibt der KLJB-Bundesseelsorger zu bedenken. Bereits jetzt beteiligen sich viele KLJB-Gruppen an Aktionen, um Menschen vor Ort zu sensibilisieren und Ängste gegenüber dem und den Fremden abzubauen.

Der Beschluss kann hier heruntergeladen werden: kljb.org/positionspapiere.

Quelle: Kath. Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) e.V. vom 5. März 2015