Junge Flüchtlinge

Hilfsangebote für Geflüchtete einfach online finden

Screenshot der Websiete www.clarat.org, der einen Mann in einer Beratungssituation zeigt
Bild: © clarat gGmbH

In Deutschland gibt es viele Angebote für Geflüchtete, auch für Kinder und Jugendliche: Freizeitangebote, Kurse, Beratungen, Therapien und vieles mehr. Wer aber bietet welche Hilfe an? Und was verbirgt sich hinter Begriffen wie Berufsorientierung und Einzelbetreuung? clarat.org gibt Antworten auf diese Fragen.

Es ist eine große Herausforderung, sich in einem fremden Land ein neues Leben aufzubauen. Viele Geflüchtete sind gerade in dieser Situation. Erst müssen sie durch das Asylverfahren und den deutschen Behördendschungel. Dann heißt es: eine Wohnung suchen und die deutsche Sprache lernen, zur Schule gehen oder eine Ausbildung machen, einen Job finden und emotional ankommen. Diese Herausforderungen, für die andere Menschen Jahre oder Jahrzehnte zur Verfügung haben, müssen Geflüchtete in wenigen Monaten meistern. Und viele sind noch minderjährig oder gerade erst erwachsen geworden.

Natürlich haben sie Fragen über Fragen: Was muss ich wann und wo tun? Was sind meine Rechte und Pflichten? Wer kann mich unterstützen und beraten? Wo kann ich neue Leute treffen? Das Bedürfnis nach Antworten und nach ganz konkreter Hilfestellung ist groß. Aber es ist schwer, den Überblick über vorhandene Angebote zu bekommen. clarat.org löst dieses Problem. Die Mitarbeiter des Projekts möchten Geflüchteten in Deutschland den Alltag ein bisschen leichter machen. Deshalb bauen sie ein Hilfeverzeichnis auf, mit dem jeder schnell und einfach Unterstützung finden kann.

Das passende Angebot finden

Auf clarat.org können Geflüchtete gezielt nach Hilfsangeboten in ihrer Nähe suchen. Alle wichtigen Informationen sind übersichtlich dargestellt: Welche Art der Hilfe wird wo, wie und wann angeboten? Was verbirgt sich hinter dem Angebot? Und was muss man tun, um es in Anspruch zu nehmen? Das alles wird in einfacher Sprache erklärt. Und zwar nicht nur auf Deutsch, sondern zum Beispiel auch auf Arabisch, Farsi und Englisch. Paragraphen und Fremdwörter sind so kein Hindernis mehr. Und Hemmschwellen werden abgebaut. Auf clarat.org findet man alle möglichen Hilfsangebote: Beratungen und Therapien, aber auch Freizeitangebote für Geflüchtete, Kurse, Gruppen und Hilfen zur Erziehung. Gibt man zum Beispiel den Begriff “Bewerbung” ein, werden viele Bewerbungstrainings und Beratungen angezeigt. Gibt man “Fußball” ein, findet man Vereine und Gruppen, die Sportaktivitäten anbieten. Das alles mit ein paar Klicks, egal ob auf dem Handy, Tablet oder Computer.

www.clarat.org/refugees

Das Was-ist-Was der Flüchtlingshilfe

Deutsch ist eine komplizierte Sprache und manche Begriffe sind sehr kompliziert. Auch im Hilfe-Sektor. Wer weiß schon, dass sich hinter dem Wort “Sozialberatung” ein Allrounder verbirgt, eine Hilfe für alle Fälle? Oder dass eine “Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung” eine Eins-zu-eins-Unterstützung im Alltag für ein Kind oder einen Jugendlichen ist – besonders für unbegleitete Flüchtlinge eine wichtige Information? Oder dass auch Geflüchtete eine sogenannte Duale Ausbildung machen können, bei der sie zusätzlich Unterstützung bekommen? Das Team von clarat.org hat dafür eine eigene Plattform gebaut: clarat+. Hier werden alle wichtigen Hilfeformen erklärt, nützliche Tipps gegeben und Informationen über die oft komplizierten Zugangswege bereitgestellt. In der Kategorie “Wissen” findet man vor allem Artikel zu Themen, die für Geflüchtete wichtig sind, im “Magazin” veröffentlicht das Team Interviews und Reportagen, aber auch Beiträge über andere hilfreiche Projekte für Geflüchtete.

Über clarat.org

Die Nutzung von clarat.org ist kostenlos, denn das Hilfeverzeichnis wird von der gemeinnützigen Benckiser Stiftung Zukunft zu 100% finanziert. Das Ziel von clarat.org ist es, den Zugang zu Hilfen in Deutschland zu erleichtern und so dafür zu sorgen, dass jeder einfach Hilfe findet.

Quelle: clarat gGmbH

Info-Pool