Junge Flüchtlinge / Freiwilliges Engagement

Hilfe per Video: Deutsch als Fremdsprache unterrichten

Schulbücher vor Tafel
Bild: © Cherries - Fotolia.com

Nicht jeder, der deutsch spricht, ist automatisch auch ein qualifizierter Lehrer für Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache. Wer ehrenamtlich beispielsweise Geflüchtete in Deutschkursen unterrichtet und nach didaktischem Handwerkszeug oder sprachwissenschaftlichem Hintergrundwissen sucht, findet beides in den Video-Tutorials, die das Institut für Germanistik der Universität Oldenburg auf Youtube zur Verfügung stellt.

Die Video-Tutorials wurden vom Institut für Germanistik der Universität Oldenburg in loser Folge produziert und veröffentlicht. Sprachdidaktikerin Sarah Zweers realisiert die Videos in Kooperation mit Sprachwissenschaftlerin Prof. Dr. Nanna Fuhrhop sowie Prof. Dr. Juliana Goschler, Expertin für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

  • Wie können Lehrende mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Muttersprachen der Lernenden umgehen?
  • Welche Aspekte beeinflussen die Sprachentwicklung, und wie lässt sich dadurch eventuell eine Logik hinter Fehlern erkennen?
  • Wie funktioniert der Erwerb einer Zweitsprache, und wie lässt sich das Wissen darum für die sprachliche Unterstützung nutzen?

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen sich die kurzen Tutorials.

"Diese Videos haben nicht den Anspruch, ein Studium zu ersetzen, geben aber nützliche Tipps für die Vermittlung der deutschen Sprache an die Hand", so Zweers, die – gemeinsam mit ehrenamtlich mitwirkenden Studierenden – auch als Protagonistin vor der Kamera steht. Die Expertin verbindet die Theorie, etwa zur so genannten Binnendifferenzierung oder zur Mehrsprachigkeit, mit praktischen Beispielen, die sich im Unterricht anwenden lassen.


Die Video-Tutorials lassen sich über den  Youtube-Kanal der Universität aufrufen.

Quelle: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 09.06.2017

Info-Pool