Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Flucht und Migration

Bremen: Erfolgreiche Integration dank Arbeit – Projekt MiA+ unterstützt Migranten

Gruppe von drei Männern in Werkstatt
Bild: © highwaystarz - Fotolia.com

Damit die Integration von Migranten gelingen kann, sind mehrere Faktoren notwendig. Neben dem Erwerb von Deutschkenntnissen in Integrationskursen ist auch die Eingliederung in den deutschen Arbeitsmarkt entscheidend. Das Projekt MiA+ des Instituts für Berufliche Bildung in Bremen unterstützt Migranten auf diesem Weg.

Zahlreiche Weiterbildungsinstitute bieten seit der Flüchtlingswelle 2015 verstärkt Integrationskurse an, in denen Migranten nicht nur die deutsche Sprache, sondern auch die Kultur ihres neuen Heimatlandes erlernen können. Doch Integration endet nicht mit dem Abschluss des Asylverfahrens oder dem Erwerb des Zertifikats vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das den erfolgreichen Abschluss des Integrationskurses bescheinigt. Bis zur vollständigen Integration ist es teilweise noch ein langer, steiniger Weg und viele Migranten verlieren in dieser Phase ihre Motivation, weil das Angebot an Unterstützungen fehlt.

Gezieltes Deutsch-Coaching zusätzlich zum Integrationskurs

Hier setzt das Projekt MiA+ – Migranten integrieren in Arbeit, ein Angebot des Instituts für Berufliche Bildung (IBB AG) in Bremen, an und begleitet die Teilnehmer intensiv bei ihrer Eingliederung in den deutschen Arbeitsmarkt. Sobald die ersten drei Basismodule des Integrationskurses absolviert sind, können motivierte Teilnehmer mithilfe eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins (AVGS) vom Jobcenter an drei Tagen in der Woche parallel zum Integrationskurs in kleinen Gruppen an einem gezielten Deutsch-Coaching teilnehmen, Bewerbungs-Workshops besuchen und in Einzelcoaching-Terminen nach einer eingehenden Potenzialanalyse ihr Kompetenzprofil schärfen.

Betreutes Vollzeit-Praktikum als Teil der Maßnahme

Nach dem Integrationskurs folgt der 2. Teil der Maßnahme, denn nun gehen alle MiA+-Teilnehmer in ein vierwöchiges, von einem Coach intensiv betreutes Vollzeit-Praktikum. So können die im Integrationskurs erworbenen Kompetenzen schnell erweitert und sofort in der Praxis umgesetzt werden, sodass eine nachhaltige Integration in Arbeitsmarkt und Gesellschaft in greifbare Nähe rückt.

Individuelle Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche

Die Vorteile von MiA+ sind, dass sie durch ihr frühes Einsetzen den Leerlauf und den daraus resultierenden Frust nach dem Ende des Integrationskurses verhindert und dank umfassender beruflicher Beratung und Unterstützung bei der Suche nach einer Arbeitsstelle jeder Teilnehmer gezielt und individuell gefördert wird. „Der ein oder andere Praktikumsbetrieb wird sicher auch an der Übernahme in eine Ausbildung bzw. Einstiegsqualifizierung oder in eine Beschäftigung interessiert sein“, macht IBB-Koordinator Thomas Kwant den Teilnehmern Hoffnung.

Die nächste MiA+-Maßnahme beginnt am 29.08.2017 und hat noch offene Plätze. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des IBB.

Quelle: IBB Institut für Berufliche Bildung vom 14.08.2017

Info-Pool