Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Inklusion

Inklusion / Qualifizierung

Niedersachsen: Multiprofessionelle Teams an inklusiven Schulen

Junge im Rollstuhl
Bild: © vectorfusionart - Fotolia.com

Unterstützung bei der Inklusion: Das Niedersächsische Kultusministerium hat 115 Vollzeitstellen für pädagogische Fachkräfte an allgemeinen inklusiven Schulen entfristet. Die pädagogischen Fachkräfte aus unterschiedlichen Berufsgruppen arbeiten in multiprofessionellen Teams gemeinsam mit Lehrkräften und ergänzen deren Arbeit. Dies geschieht unterrichtsbegleitend oder durch therapeutische Maßnahmen.

Bei den entfristeten Stellen handelt es sich beispielsweise um Physiotherapeuten/-innen, Logopäden/-innen, Ergotherapeuten/-innen, Heilpädagogen/-innen, Heilerzieher/-innen, Erzieher/-innen, Sozialarbeiter/-innen und Sozialpädagoge/-innen.

Vorerst waren die Stellen bis zum Ende des laufenden Schuljahrs 2017/2018 befristet, nun erhalten die Schulen und die pädagogischen Fachkräfte Planungssicherheit. „Es ist eine gute Nachricht, dass wir die Lehrkräfte und Schulleitungen dauerhaft unterstützen können", sagt dazu der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

„Mit ihren vielfältigen Kompetenzen können die pädagogischen Fachkräfte die inklusive Bildung stärken. Zudem brauchen wir die Erfahrungsberichte der Schulen in der Zusammenarbeit verschiedener pädagogischer Professionen, um zu wissen, wie wir bei der Unterstützung multiprofessioneller Teams noch besser werden können", so Tonne weiter.

180 Vollzeitstellen hatte das Land zu Beginn des Schuljahrs 2017/2018 zudem an Förderschulen bereitgestellt, um die an sonderpädagogische Unterstützung in den Förderschwerpunkten emotionale und soziale Entwicklung, geistige Entwicklung sowie körperliche und motorische Entwicklung zu verbessern. Diese Stellen waren von vornherein unbefristet ausgeschrieben worden.

Quelle: Niedersächsisches Kultusministerium vom 13.04.2018

Info-Pool