Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Kinder- und Jugendarbeit / Inklusion

Inklusion geht alle an – Das BJK sieht die Kinder- und Jugendhilfe vor neuen Herausforderungen

Gestapelte Bücher

Das Bundesjugendkuratorium (BJK) fordert eine kritische Überprüfung des Übergangsmanagements zwischen Kindergarten und Grundschule, eine Rollenklärung der Schulsozialarbeit im Hinblick auf die Mitgestaltung eines inklusiven Schulklimas sowie eine Kooperation zwischen Angeboten der Jugendhilfe und der Eingliederungshilfen für junge Erwachsene mit Behinderungen.

„Inklusion kann nicht verordnet werden, sondern ist ein sensibler Prozess, der in aufmerksamer Wahrnehmung des individuellen Förder- und Unterstützungsbedarfs, den vor allem junge Menschen und ihre Familien haben, weiterentwickelt werden muss“, so der Vorsitzende des BJK Mike Corsa.

Im Zentrum der Bemühungen muss das Wohl behinderter wie nichtbehinderter Kinder und Jugendlicher stehen. Handlungsbedarf sieht das BJK in den Bereichen des Übergangsmanagements vom Kindergarten in die Grundschule. Ein bemerkenswerter Anteil von Kindern wechselt direkt vom Kindergarten in eine Förderschule „Lernen“ und wird somit von vorneherein als „lernbehindert“ etikettiert. Das BJK stellt auch für die ambulanten Hilfen zur Erziehung Defizite im Hinblick auf die besonderen Situationen von Familien mit Kindern mit Behinderungen fest und sieht die Angebote gefordert, Behinderung als Element einer familiären Lebenssituation wahrzunehmen und dementsprechend angemessene Hilfeleistungen zu konstituieren. Weitere Herausforderungen finden sich im Bereich der offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie der Jugendverbandsarbeit. Hier fordert das BJK die Akteure auf, allen Jugendlichen gleichermaßen Teilhabe zu ermöglichen.

Kinder und Jugendliche mit Behinderung haben einen Anspruch auf Inklusion. Das ist die Rechtslage gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention und dies muss uneingeschränkt auch in den Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe gelten.

Die Stellungnahme „Inklusion: Eine Herausforderung auch für die Kinder- und Jugendhilfe“ steht auf den Internetseiten des Bundesjugendkuratoriums zum Download (PDF, 366 KB) bereit.

Das Bundesjugendkuratorium (BJK) ist ein von der Bundesregierung eingesetztes Sachverständigengremium. Es berät die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. Dem BJK gehören derzeit 14 Sachverständige aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft an. Die Mitglieder wurden durch die Bundesministerin für Familien, Senioren, Frauen und Jugend für die Dauer der laufenden Legislaturperiode berufen.

Weitere Informationen: www.bundesjugendkuratorium.de

Quelle: Deutsches Jugendinstitut e. V. vom 06.12.2012

Info-Pool