Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit / Sozialpolitik

Wie können Netzwerke zur Gesundheitsförderung in Kommunen nachhaltig aufgebaut werden?

Zwei junge Menschen sitzen mit Laptop und Tablet draußen und diskutieren, Auf dem Bildschirm ist Obst und Gemüse zu erkennen
Bild: rawpixel.com

Dieser Frage widmet sich in Berlin am 13. April 2018 der „Vernetzt gesund – Fachtag zur Kommunalen Gesundheitsmoderation“ des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Projekts „Kommunale Gesundheitsmoderation – Ernährung, Bewegung, Gesundheit IN FORM“ der Plattform Ernährung und Bewegung. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Der Fachtag „Vernetzt gesund“ richtet sich an Entscheidende und Mitarbeitende aus Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltung, aber auch an Vertreter und Vertreterinnen aus dem Gesundheitswesen, der Wissenschaft und Politik sowie an alle, die ein Netzwerk in ihrer Kommune aufbauen möchten. Ziel ist es, einen Austausch der beteiligten Akteurinnen und Akteure zur Verbesserung der Gesundheitsförderung zu schaffen.

Beiträge zu Themen der Gesundheitsförderung, Prävention udn Netzwerkarbeit

Eröffnet wird die Fachvortragsreihe am Vormittag von Dr. Odile Mekel vom Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen zum Thema „Gesundheitsfolgenabschätzung (Health Impact Assessment, HIA): Chance für die kommunale Gesundheitsförderung“. Im Anschluss daran wird es um den Erfolgsfaktor Partizipation – integrierte Gesundheitsförderung in der Kommune gehen. Prof. Dr. Michael T. Wright von der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin hat sich in seiner beruflichen Laufbahn intensiv mit den Themen Partizipation und Partizipativer Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention auseinandergesetzt und gibt einen Impuls hierzu.

Am Nachmittag werden fünf Fachforen mit verschiedenen Schwerpunkten zum Thema Netzwerkarbeit angeboten, für welche ausgewiesene Expertinnen und Experten gewonnen werden konnten: Werner Mall von der AOK Nordost mit seinem Fachforum „Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Krankenkassen“ wird auf die mit dem Präventionsgesetz entstandenen neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit eingehen. Um „Erfolgsfaktoren und Stolpersteine in der Netzwerkarbeit“ wird es bei Dr. Dagmar Starke gehen. Zum Thema „Aus Fehlern lernen – Projekte auf Quartiersebene (weiter) entwickeln“ spricht Dr. Karoline Schubert vom Gesundheitsamt Leipzig und Stefan Neugebauer vom Gesundheitsamt Landkreis Havelland wird über „Strategien der Gesundheitsförderung für Kommunen auf dem Land“ referieren. Zu dem Forum „Jung + Alt = gesund?“ laden Mirko Eichner und Wiebke Kottenkamp von peb ein.

Zum Abschluss gibt ein Podium mit Dr. Ulrike Freundlieb, Prof. Dr. Raimund Geene und Gerhard Meck zum Thema „Verwaltungshierarchie und Netzwerkarbeit: Widerspruch oder Synergie?“ Gelegenheit zum Mitdiskutieren. Ulrike Freundlieb, Bürgermeisterin für Bildung, Jugend, Gesundheit der Stadt Mannheim bringt die politische Ebene in das Gespräch mit ein. Aus wissenschaftlicher Sicht wird das Thema von Raimund Geene, Professor für Kindergesundheit der Hochschule Magdeburg-Stendal, beleuchtet. Gerhard Meck, ehemaliger Leiter der Fachstelle Gesunde Landeshauptstadt Potsdam arbeitet als Netzwerkberater und engagiert sich u.a. für den Aufbau kommunaler Präventionsketten und wird sein Know-how auf kommunaler Ebene in das Gespräch einfließen lassen.

Anmeldung und weitere Informationen

Die Anmeldung und weitere Informationen zum Programm (PDF, 861 KB) stehen online zur Verfügung. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Die Tagung wird veranstaltet von Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb) in Kooperation mit dem Gesunde Städte-Netzwerk der Bundesrepublik Deutschland. Anmeldungen sind bis zum 3. April möglich.

Kommunale Gesundheitsmoderation - Ernährung, Bewegung, Gesundheit IN FORM

Mit Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wurde im Rahmen des Nationalen Aktionsplans IN FORM die Weiterbildung Kommunale Gesundheitsmoderation entwickelt. In fünf Modulen lernen die Teilnehmenden, strategisch arbeitende, interdisziplinäre Netzwerke aufzubauen und zu managen und sind nach Abschluss in der Lage, Qualitätskriterien für erfolgreiche Maßnahmen der Gesundheitsförderung in der Praxis anzuwenden. Weitere Informationen zum Projekt sind zu finden unter: www.kgm.pebonline.de

IN FORM ist Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Sie setzt die Ziele um, die im „Nationalen Aktionsplan zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängende Krankheiten“ genannt werden.

Plattform Ernährung und Bewegung e.V.

Die Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb) ist ein Zusammenschluss von Vertretern aus öffentlicher Hand, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Eltern und Ärzten. Über 100 Mitglieder setzen sich bei peb aktiv für eine ausgewogene Ernährung und mehr Bewegung als wesentliche Bestandteile eines gesundheitsförderlichen Lebensstils bei Kindern und Jugendlichen ein.

Quelle: Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb) vom 19.02.2018

Info-Pool