Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Weltstillwoche 2015 gestartet

Ein Baby wird mit Muttermilch gestillt.

Das diesjährige Motto "Stillen und Beruf - gemeinsam geht´s!" der Weltstillwoche (vom 28. September bis 04. Oktober 2015) greift die Situation stillender Mütter auf, die zurück in ihren Beruf wollen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert zur Vereinbarkeit von Stillen und Beruf.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt auf www.kindergesundheit-info.de Müttern praktische Tipps, wie sich Stillen und Berufsalltag vereinbaren lassen. Stillen wirkt sich positiv auf die Gesundheit und Entwicklung des Kindes aus und unterstützt die emotionale Bindung von Mutter und Kind. Auch wenn das Baby schon Beikost erhält, kann die Mutter weiter stillen, so lange es ihr und dem Kind gut tut. Dem darf der berufliche Wiedereinstieg nicht entgegenstehen. Eine Rückkehr in den Berufsalltag muss keineswegs der Grund für ein vorzeitiges Abstillen des Babys sein.

Das Mutterschutzgesetz unterstützt stillende Mütter, indem es zum Beispiel zusätzliche Arbeitspausen von mindestens einer Stunde pro Tag vorsieht, um das Kind zu stillen oder Milch abzupumpen. Durch das Stillen dürfen Müttern keinerlei Nachteile (Verdienst, übliche Pausen etc.) am Arbeitsplatz entstehen.

Der Wiedereinstieg in den Beruf will gut vorbereitet sein. Das gilt in erster Linie für die Mutter und das Baby selbst. Und eine rechtzeitige Absprache mit dem Arbeitgeber und den Kolleginnen und Kollegen über Arbeitszeiten und Pausen erleichtert in jedem Fall den Wunsch der jungen Mutter, solange wie möglich die Vorteile des Stillens für ihr Baby zu nutzen.

Weiterführende Informationen:

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 28.09.2015.