Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Videoprojekt zum Thema Angststörungen im Jugendalter – Teilnehmende gesucht

Angst ist eine lebensnotwendige Reaktion auf bedrohliche Situationen und damit ein wichtiger Bestandteil des Gefühlslebens. Aber was passiert, wenn aus der angemessenen Angst eine krankhafte Angst wird?

Die Symptome starker Angst sind vielfältig und reichen von Schwindel, Erstickungsgefühlen und Herzklopfen bis hin zu Panikreaktionen und Sterbensängsten. Treten diese Symptome häufig und ohne angemessenen Auslöser auf, spricht man von einer Angststörung. Häufige Folgen sind Vermeidungsverhalten, sozialer Rückzug und Angst vor der Angst. Dieser Teufelskreis ist ohne professionelle Hilfe kaum zu durchbrechen. Unbehandelte Ängste führen zu tiefgreifenden Störungen der Persönlichkeitsentwicklung.

In diesem Filmprojekt geht es um Angststörungen im Jugendalter. Gesucht werden Jungen und Mädchen zwischen 14 und 21 Jahren (in Ausnahmefällen auch etwas jünger oder älter), die an einer Angststörung leiden und darüber berichten möchten. Wie sehen eure Ängste aus, was erlebt ihr dann? Welche Folgen haben diese Ängste in eurem Alltag? Wie gut kennt ihr eure Störung? Welche Hilfe bekommt ihr? Wie versucht ihr, mit diesen Ängsten umzugehen? Welche Auswege gibt es? Diesen und vielen weiteren Fragen wird dieses Projekt nachspüren. Der Film bietet Betroffenen die Möglichkeit, sensibel und einfühlsam begleitet sich selbst unzensiert und unkommentiert zu thematisieren. Es geht darum, das Thema aus der Sicht von Betroffenen zu zeigen, subjektiv und selbstbestimmt.

Die Suche nach Interessierten findet schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen und den Nachbarregionen statt. In Ausnahmefällen ist auch eine überregionale Teilnahme möglich.

Interessenten können sich direkt an den Projektleiter vom Medienprojekt Wuppertal Christoph Müller wenden:
c.mueller@DontReadMemedienprojekt-wuppertal.de

Quelle: Medienprojekt Wuppertal

Info-Pool