Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit / Förderung der Erziehung in der Familie

„Ungewollt schwanger“: Präventionsarbeit an Schulen evaluiert

Frau blickt nachdenklich
Bild: © Dan Race - Fotolia.com

Die Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben die Präventionsarbeit zum Thema „Ungewollte Schwangerschaften“ an Schulen evaluiert. Die Ergebnisse der Befragung von 2.500 Jugendlichen wurden auf der Fachtagung „Ungewollt schwanger – Wie geht es weiter?“ in Berlin vorgestellt.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) fördert seit drei Jahren die Integration des Themas „Ungewollte Schwangerschaften“ in die ärztlichen Präventionsveranstaltungen an Schulen. Das Angebot wurde von der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung (ÄGGF e.V.) entwickelt, durchgeführt und in einer Studie mit rund 2.500 Schülerinnen und Schülern evaluiert. Die Ergebnisse der Evaluation wurden am 28.11.2017 auf der Fachtagung „Ungewollt schwanger – Wie geht es weiter?“ in Berlin vorgestellt.

Mädchen frühzeitig informieren

Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, betont: „Mädchen müssen frühzeitig darüber informiert werden, dass sie in einer Notlage nicht alleine sind. Sie sollen wissen, wohin sie sich wenden können – sei es an eine frauenärztliche Praxis oder an eine der Schwangerschaftsberatungsstellen, die es in Deutschland flächendeckend gibt. In den Unterrichtseinheiten werden Schülerinnen und Schülern genau diese hilfreichen Informationen vermittelt, wie die Evaluationsergebnisse eindrucksvoll belegen.“

Präventionsveranstaltungen verbessern Wissensstand und Handlungssicherheit signifikant

Dr. med. Christine Klapp, stellvertretende Vorsitzende der ÄGGF und Oberärztin an der Charité erklärt: „Dass dieses Präventionskonzept aufgeht, zeigen die Ergebnisse der wissenschaftlichen Evaluation: Sowohl der Wissensstand als auch die Handlungssicherheit verbesserten sich in den Klassen, die an den Veranstaltungen teilnahmen, signifikant.“

Wissen zu Hilfs- und Beratungsangeboten vermitteln

Die ÄGGF hat in Kooperation mit der BZgA bundesweit 800 Gesprächs- und Informationsveranstaltungen für Jugendliche der Klassen acht bis elf durchgeführt. Ziel war es, Jugendliche über den sicheren Umgang mit geeigneten Verhütungsmethoden zu informieren, Wissen zu Hilfs- und Beratungsangeboten bei ungeplanter Schwangerschaft zu vermitteln sowie das Angebot der vertraulichen Geburt bekannt zu machen.

Wie sich die ärztlichen Informationsstunden auf das Wissen und die wahrgenommenen Handlungsmöglichkeiten der Schülerinnen und Schüler auswirken und wie die Veranstaltungen von den Jugendlichen bewertet werden, wurde in einer begleitenden Evaluationsstudie untersucht.

Strategien der Prävention und Unterstützung

Neben der Vorstellung der Evaluationsergebnisse werden auf der Fachkonferenz in Berlin Strategien der Prävention und der Unterstützung zu ungewollten Schwangerschaften thematisiert. Teilnehmende der Fachtagung sind Ärztinnen und Ärzte, beratende Sozialpädagoginnen und -pädagogen, Hebammen sowie Vertreterinnen und Vertreter der Länder und von Verbänden.

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung sind auf der Webseite der BZgA nachzulesen.

Mehr Informationen der BZgA zum Thema finden sich auf den Informationenswebseiten www.schwanger-unter-20.de und  www.familienplanung.de.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 28.11.2017

Info-Pool