Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Thüringens Familienministerin unterstützt die bundesweite Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien

Die Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, Heike Taubert (SPD), unterstützt die zweite bundesweite Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien vom 13.- 19. Februar 2011.

Die Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, Heike Taubert (SPD), unterstützt die zweite bundesweite Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien.

Gesundheitsministerin Heike Taubert sagte am 17. Februar 2011 in Erfurt: „In Deutschland sind rund 2,65 Millionen Kinder von den gravierenden Auswirkungen elterlicher Suchterkrankungen betroffen. Diese Kinder gelten als Risikogruppe. Sie können zum einen im Erwachsenenalter eine eigene Suchtstörung entwickeln. Zum anderen sind sie anfällig für andere psychische oder soziale Störungen. Kinder aus Suchtfamilien können sich jedoch gesund entwickeln, wenn sie wirksam unterstützt werden.“

Für Gesundheitsministerin Heike Taubert ist wirksame Hilfe vor allem Unterstützung im unmittelbaren Lebensumfeld. „Kinder suchtkranker Eltern brauchen sichere Orte außerhalb der eigenen Kernfamilie, an denen sie sich entwickeln und entfalten sowie vertrauenswürdige Beziehungen zu fürsorglichen Erwachsenen aufbauen können. Alle Thüringerinnen und Thüringer können dabei helfen, dass gefährdete Kinder und Jugendliche solche Orte finden, damit sie nicht die Süchtigen von morgen werden.“

Die zweite bundesweite Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien vom 13.- 19. Februar 2011 geht auf Initiative der Vereine „Kunst gegen Sucht“ (Düsseldorf), „NACOA Deutschland“ (Berlin) und „Such(t)- und Wendepunkt“ (Hamburg) zurück. Sie hat zum Ziel, die Aufmerksamkeit auf Kinder aus Suchtfamilien zu lenken und Informationen zu vermitteln, damit sie in Kindergärten, Schulen, Kinderarztpraxen Suchthilfeeinrichtungen oder Jugendhilfeeinrichtungen optimal unterstützt werden.

Thüringen beteiligt sich an der Aktionswoche u. a. mit der Vorstellung des Projektes „Jonathan“. Es wird heute, am 17. Februar 2011, von 10.00 - 14.00 Uhr im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ beim Sozialen Arbeitnehmer-Bildungswerk in Thüringen e.V. (sabit), in Erfurt, Auenstr. 54 vorgestellt.

Dabei wird mit der Übergabe eines Bewilligungsbescheides (Zuwendung des Landes) in Höhe von 93.950 Euro gesichert, dass das Projekt „Jonathan“ weiterhin Kindern aus suchtbelasteten Familien entsprechende Hilfeangebote im Jahr 2011 zur Verfügung stellen kann. Diese bestehen bereits seit 2006 aus verschiedenen Modulen im außerschulischen Bereich (zum Beispiel Erlebnispädagogik, Kreatives Gestalten sowie Therapeutisches Reiten und Voltigieren).

Ein weiteres Projekt der Suchtprävention zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus suchtbelasteten Familien wird ab April 2011 von WENDEPUNKT e.V. im Saale-Holzland-Kreis starten. N0ch in dieser Woche erfolgt ebenfalls die Übergabe eines Bewilligungsbescheides (Zuwendung des Landes) in Höhe von 37.450 Euro für die anteiligen Kosten des Projektes im Jahr 2011.

Informationen zum Thema Kinder aus Suchtfamilien gibt es auf Websites www.nacoa.de oder www.encare.de sowie bei dem Erfurter Projekt „Jonathan - ein Projekt für Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien“ unter www.projekt-jonathan.de.

Herausgeber: Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit - Landesjugendamt