Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Neues Internetportal bietet schnelle und unkomplizierte Hilfe bei Essstörungen

Ein Teller mit wenigen Erbsen und Möhren
Bild: © DURIS Guillaume - Fotolia.com

Anonymer Selbsttest, Informationen und Expertenkontakt: Die Forschungsstelle für Psychotherapie am Universitätsklinikum Heidelberg leitet europaweites Projekt www.proyouth.eu.

Jugendliche und junge Erwachsene mit Essstörungen wie Magersucht oder Bulimie finden in einem neuen Internet-Portal frühe und unkomplizierte Hilfe: Unter Opens external link in new windowwww.proyouth.eu können sie sich über Essstörungen und ihre Folgen informieren, im Selbsttest herausfinden, ob sie gefährdet sind und anonym Kontakt zu Experten aufnehmen. Wissenschaftler der Forschungsstelle für Psychotherapie am Universitätsklinikum Heidelberg haben das Portal im Rahmen des von der EU geförderten Projektes „ProYouth“ entwickelt.

Essstörungen beginnen häufig bereits im Jugendalter. Doch zum Teil dauert es Jahre, bis Betroffene professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. „Häufig wissen gerade Jugendliche nicht, dass Essstörungen ein psychisches Problem sind, was sie gegen erste Symptome tun können, an wen sie sich wenden können oder welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt“, erklärt Dr. Stephanie Bauer, Leiterin des Projekts. Hier setzt „Pro Youth“ an: Ziel ist es, die Jugendlichen unverbindlich und kostenlos über psychische Gesundheit und Essstörungen aufzuklären, ihnen zu helfen, eigenes Risikoverhalten zu erkennen, sowie ihnen über das Internet Unterstützung anzubieten. So soll der Entwicklung von Essstörungen vorgebeugt und die Zeit zwischen ersten Symptomen und dem Beginn der professionellen Betreuung verkürzt werden.

Anonymer Kontakt zum Experten baut Hemmungen ab

Das Internet-Portal richtet sich an Jugendliche ab 15 Jahren, die Fragen zu Essstörungen haben – ob betroffen oder nicht. Neben einem anonymen Selbsttest stellt das Portal umfassendes Informationsmaterial u.a. zu Symptomen und Behandlung von Essstörungen, gesunder Ernährung oder Kontaktadressen bereit. Wer will, kann sich unter einem Benutzernamen registrieren und sein Essverhalten regelmäßig in einem kurzen Fragebogen online dokumentieren und eine Rückmeldung per Email erhalten.

Über ein Online-Forum und einen Chat im Einzel- oder Gruppensetting können sich die Teilnehmer untereinander austauschen und anonym Fragen an eine Psychologin stellen. Auf Wunsch erhalten die Teilnehmer Informationen zu Beratungs- und Therapieangeboten in Wohnortnähe und gegebenenfalls Hilfe dabei, den Kontakt herzustellen. Der anonyme und unkomplizierte Kontakt soll Hemmungen abbauen.

Weiterentwicklung der erfolgreichen Internetplattform „Es(s)prit“

Die Internetplattform „ProYouth“ ist eine Weiterentwicklung des bewährten Heidelberger Präventionsprogramms „Es(s)prit“ („Essstörungsprävention über das Internet“) für Studenten, das bereits auch in Frankreich, Spanien, Portugal, Irland und den USA zum Einsatz kam. Eine Version speziell für Jugendliche – „YoungEssprit“ – erwies sich in einer von der KlausTschira-Stifung geförderten Studie mit mehr als 1500 Schülerinnen und Schülern als vielversprechend.

Das ProYouth-Portal wurde unter der Koordination der Forschungsstelle für Psychotherapie am Universitätsklinikum Heidelberg entwickelt und kommt neben Deutschland in sechs weiteren europäischen Ländern zum Einsatz. Beteiligt sind Forschungseinrichtungen und Universitäten in der Tschechischen Republik, Rumänien, Italien, Irland, Ungarn und den Niederlanden. In Deutschland ist das ProYouth-Team derzeit auf der Suche nach Kooperationspartnern, die sich an der Initiative beteiligen möchten. Infrage kommen hierfür beispielsweise Schulen, Beratungsstellen, Gesundheitsbehörden, universitäre Einrichtungen und Netzwerke zur Gesundheitsförderung.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Quelle: Forschungsstelle für Psychotherapie am Universitätsklinikum Heidelberg