Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Mandeloperationen bei Kindern: In manchen Regionen achtmal mehr OPs

Arzt mit Klemmbrett

Wenn Kinder in Deutschland im Krankenhaus operiert werden, dann handelt es sich sehr oft um die Entfernung der Gaumenmandeln: Fast 70.000-mal wurde die OP bei Kindern und Jugendlichen im Jahr 2010 durchgeführt. Doch es gibt bei der OP-Häufigkeit innerhalb Deutschlands große Unterschiede: In einigen Gegenden werden Kindern und Jugendlichen acht Mal so häufig die Gaumenmandeln entfernt als anderswo.

Im Bundesdurchschnitt wurden jährlich 48 von 10.000 Kindern und Jugendlichen die Gaumenmandeln entfernt. Die differenzierte Betrachtung zeigt jedoch, dass beispielsweise von 10.000 im Kreis Sonneberg wohnenden Kindern und Jugendlichen jährlich nur 14 operiert wurden, von den Kindern und Jugendlichen aus Schweinfurt 109. Was der Wohnort mit der OP-Häufigkeit zu tun hat und welche Gründe eine OP notwendig machen können, darüber informiert der aktuelle Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung auf www.faktencheck-mandeloperation.de.

Im Auftrag von Faktencheck Gesundheit analysierte das IGES Institut Berlin die Versorgungslage und Hintergründe und lieferte Erklärungsansätze für die regionalen Unterschiede. Denn Kinder in Schweinfurt erkranken nicht acht Mal häufiger an den Mandeln als in Sonneberg. Die Gründe für die regionalen Variationen liegen vielmehr in einer sehr unterschiedlichen Bewertung der Ärzte, wann eine Entfernung der Gaumenmandeln sinnvoll ist und dem Kind wirklichen Nutzen bringt. Hinter der uneinheitlichen Bewertungspraxis steht vor allem die Tatsache, dass es in Deutschland keine verbindlichen Handlungsempfehlungen oder Leitlinien zur Gaumenmandeloperation gibt, obwohl es sich um den häufigsten vollstationären Eingriff im Kindes und Jugendalter unter Vollnarkose handelt. Die Entscheidung für oder gegen eine OP hängt somit überwiegend von der individuellen Bewertung der Ärzte und auch der betroffenen Eltern und Jugendlichen ab. 

Eltern und jugendliche Patienten benötigen daher verständliche Informationen über Risiken und Nutzen der Operation. Hierzu bietet www.faktencheck-mandeloperation.de umfassende Informationen:

    • Interaktive Deutschland-Karte: Die Karte ermöglicht es, die Häufigkeit der Gaumenmandelentfernung bei Kindern und Jugendlichen  im eigenen Stadt- oder Landkreise nachzuschauen.
    • Quiz: Im interaktiven Quiz können Eltern ihr Wissen testen.

    Ausführliche Fachinformationen: Der wissenschaftliche Report beleuchtet die Hintergründe der regionalen Unterschiede und zeigt Handlungsoptionen auf.

    Info-Pool