Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Kinder- und Jugendärzte: Ernährungsreport geht an tatsächlicher Adipositasdramatik vorbei

Jugendliche trinkt ein Softdrink und hat einen Hamburger in der Hand
Bild: rawpixel.com

Die Vizepräsidentin des Berufsverbands der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Sigrid Peter, betont anlässlich des jüngst vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlichten Ernährungsreport 2020, dass 1,1 Mio. Kinder und Jugendliche in Deutschland übergewichtig sind und es Maßnahmen bedarf um gesundheitsschädliche Ernährung zu verhindern und Projekte, die eine gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen fördern.

BVKJ-Vizepräsidentin Dr. Sigrid Peter: „1,1 Mio. Kinder und Jugendliche in Deutschland sind übergewichtig, 800.000 leiden unter Adipositas. Die meisten von ihnen kommen aus bildungsfernen Familien, in denen es an Kompetenz fehlt, sich gesund zu ernähren. Diese große Gruppe blendet der aktuelle Ernährungsreport des Ministeriums weitgehend aus. Das Bild, das der Report von der Ernährung der Deutschen zeichnet, gleicht dem einer heilen Ernährungswelt, in der sich die Mehrheit der Menschen gesund und ökologisch achtsam von Selbstgekochtem ernährt. Der Report geht nicht auf den problematischen Konsum fetter und süßer Lebensmittel, vor allem von Soft Drinks ein. Und an keiner Stelle wird nachgefragt, mit welchen Maßnahmen Fettsucht und gesundheitsschädliche Ernährung verhindert werden können."

Weitere Informationen zum Thema Kinder- und Jugendgesundheit sind zu finden unter: www.kinderaerzte-im-netz.de

Hintergrund Ernährungsreport

Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat das Meinungsforschungsinstitut forsa von Dezember 2019 bis Januar 2020 rund 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürger ab 14 Jahren telefonisch zu ihren Ess- und Einkaufsgewohnheiten befragt – bereits zum fünften Mal seit 2015. Zusätzlich hat forsa im April 2020 rund 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürger in einer repräsentativen Umfrage gefragt, welchen Einfluss die Corona-Krise auf ihr Einkaufs-, Koch- und Essverhalten hat.

Die wichtigsten Ergebnisse aus beiden Befragungen sind im Ernährungsreport 2020 zusammengefasst. Dieser steht zum Download auf den Seiten des Bundesministeriums für Ernährung  und Landwirtschaft zur Verfügung unter: www.bmel.de/ernaehrungsreport2020  

Quelle: Berufsverband der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ e.V.) vom 03.06.2020