Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Hotline für Eltern mit Diabetes-Kindern

Eltern zuckerkranker Kinder werden täglich mit neuen Fragen konfrontiert: Das Kind hat Angst vor der Spritze, es isst heimlich oder verweigert plötzlich die notwendige Therapie.

Ein Fall aus der Beratungspraxis der Stiftung Diani-o, einer Einrichtung für Kinder mit Diabetes: Ängste vor der Spritze sind gerade bei jüngeren Kindern nicht ungewöhnlich. Hier hilft es, auch kleinere Kinder in das Injizieren einzubeziehen. Kinder können zum Beispiel die Spritzstelle bestimmen, die Hautfalte halten oder die Insulineinheiten mitzählen. "Überraschen Sie Ihr Kind nicht mit der Spritze", betont Ingrid Pfaff, Vorsitzende der Stiftung Diani-o. "Und versprechen Sie nicht, dass es überhaupt nicht weh tut. Sagen Sie, dass es möglicherweise einen kleinen Piks gibt, der aber schnell verschwindet." Um Mütter und Väter mit ihren Problemen rund um den Diabetes nicht allein zu lassen, bietet die Stiftung Diani-o unter der Telefonnummer 0180 2000193 Rat und Hilfe. In der Ausgabe vom 15. Januar 2010 stellt die Neue Apotheken Illustrierte die Stiftung Diani-o ausführlich vor.

Quelle: Neue Apotheken Illustrierte vom 14.01.2010

Info-Pool