Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Frostschutzmittel für Kinder unerreichbar lagern

Fast jeder Autofahrer hält im Winter einen Vorrat an Frostschutzmitteln im Auto oder in der Garage bereit. Das in den meisten Mitteln enthaltene Ethylenglykol senkt den Gefrierpunkt von Kühl- und Scheibenwaschflüssigkeiten und verhindert so, dass sie gefrieren. So weit, so praktisch. Doch Ethylenglykol hat eine zweite Seite: Es ist schon in geringen Mengen hochgiftig. Darauf weist die Aktion Das Sichere Haus (DSH), Hamburg, hin.

"Wer mehr als ein Schluck der Kühlerfrostschutzflüssigkeit trinkt, riskiert schwere Vergiftungen mit Atmungs- und Nierenfunktionsstörungen", sagt Dr. Susanne Woelk, Geschäftsführerin der DSH. Tückisch ist, dass es erst nach etwa einer halben Stunde Anzeichen für eine Vergiftung gibt wie Übelkeit, Bauchschmerzen oder Erbrechen. Oft werden diese Symptome dann nicht mehr mit dem Frostschutzmittel in Verbindung gebracht. Das kann, abhängig von der aufgenommenen Menge und der Zeit, gravierende gesundheitliche Folgen haben wie Schäden des zentralen Nervensystems (Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfe), Herzrhythmusstörungen und Nierenversagen.

Kinder besonders gefährdet

Gefährdet sind vor allem Kinder. Sie verwechseln den süßlich riechenden und attraktiv eingefärbten Frostschutz mit trinkbarer Limonade. Das passiert dann leicht, wenn sich die Chemikalie in einer Limonade- oder Saftflasche befindet. Deshalb müssen Frostschutzmittel stets in der Originalverpackung an einem Ort lagern, den Kinder nicht erreichen können.

Erste Hilfe bei Vergiftungen mit Frostschutzmitteln:

1. Gabe von Medizinkohle: Kohlekompretten saugen das Gift im Magen

auf. Es wird auf natürlichem Wege ausgeschieden.

2. Anruf in einem Giftinformationszentrum. Dabei den

Frostschutzmittel-Behälter zur Hand haben, damit die Zusammensetzung

geklärt werden kann.

3. Bei Haut- und Augenkontakt: mit Wasser abwaschen oder ausspülen.

4. Bei Symptomen wie Erbrechen oder Atemnot sofort den Rettungsdienst

rufen (112). Kostenlose Broschüre

Weitere Informationen zur Vergiftungen bietet die kostenlose Broschüre: "Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern".

Sie ist bestellbar:
Per Post: DSH, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg. Elektronisch: bestellung@DontReadMedas-sichere-haus.de oder http://www.das-sichere-haus.de/Broschueren

Quelle: PM Das sichere Haus vom 24.11.2010


 

Info-Pool