Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Entwarnung für Eltern: Schnee essen schadet Kindern nicht

DAK-Ernährungsexpertin Silke Willms hält die Aufnahme von geringe Mengen sauberen Schnees für unbedenklich, Verschmutzungen können allerdings zu Magenbeschwerden führen.

Der Wetterfrosch prophezeit uns für die kommenden Tage prächtige Winterlandschaften. Fast alle Kinder freuen sich aufs Schneemannbauen, Schlittenfahren und auf die Schneeballschlacht. Essen die Kleinen vor lauter Freude auch noch die weiße Pracht, werden manche Eltern nervös und hören schon das Gejammer über Bauchschmerzen. Meist sind die Sorgen unbegründet. „Den Kindern schadet es nicht, wenn sie geringe Mengen sauberen Schnee probieren“, sagt Silke Willms, Ernährungswissenschaftlerin bei der DAK. „Zwar entzieht Schnee ähnlich wie destilliertes Wasser dem Körper Mineralstoffe. Aber mit den Mineralien aus der Nahrung gleichen wir diesen Verlust schnell wieder aus.“

Willms rät allerdings davon ab, den Schnee vom Straßenrand oder Gehweg zu verzehren. Dort sei der Schnee häufig stark verschmutzt, sowohl durch Schadstoffe aus der Luft als auch durch Streusalz sowie Urin und Kot von Tieren. „Diese Verunreinigungen können Kindern tatsächlich auf Magen und Darm schlagen“, sagt die Ernährungswissenschaftlerin.

Quelle: Deutsche Angestelltenkrankenkasse

Info-Pool