Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Neue Roadshow der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Welt-Aids-Tag

Im Vorfeld des diesjährigen Welt-Aids-Tages hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am 3.11.2009 in Köln die neue Roadshow „Der Mensch in der Kugel“ gestartet. Dabei läuft ein Mensch in einer übergroßen, durchsichtigen Kugel über öffentliche Plätze und durch Fußgängerzonen und demonstriert auf diese Weise die soziale Isolation von Menschen mit HIV/Aids.

Mit der Aktion will die BZgA zur Solidarität mit HIV-infizierten und aidskranken Menschen aufrufen. Die Roadshow ist Teil der diesjährigen Welt-Aids-Tags-Aktion „Gemeinsam gegen Aids. Ganz Deutschland zeigt Schleife“, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zusammen mit der Deutschen AIDS-Hilfe, der Deutschen AIDS-Stiftung und dem Bundesministerium für Gesundheit durchführt. „Der Mensch in der Kugel“ wird in den kommenden Wochen in sechs weiteren deutschen Städten S tation machen und am 1. Dezember 2009, dem Welt-Aids-Tag, in Berlin enden.

„Noch immer werden Menschen mit HIV und Aids gesellschaftlich ausgegrenzt“, erklärt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. „Mit unserer neuen Aktion wollen wir die Vorurteile bekämpfen, mit denen HIV/Aids-Betroffene auch in Deutschland konfrontiert werden und uns dafür einsetzen, dass Menschen mit HIV/Aids offen und selbstbewusst leben können.“

Während der Aktion „Der Mensch in der Kugel“ verteilen in den jeweiligen Städten nationale und lokale Botschafterinnen und Botschafter des Welt-Aids-Tags sowie die örtlichen Aids-Hilfen Informationsmaterialien und Rote Schleifen. „Dass sich viele Menschen solidarisch zeigen, ist für die Entstigmatisierung von HIV-Positiven in unserer Gesellschaft besonders wichtig“, sagt Sylvia Urban, Mitglied im Bundesvorstand der Deutschen AIDS-Hilfe. „Deshalb sind wir auch bei der Aktion „Der Mensch in der Kugel“ mit der jeweils örtlichen Aidshilfe dabei, informieren über unsere Arbeit und die Möglichkeiten, sich ehrenamtlich in Aidshilfe zu engagieren.“

Auch die Deutsche Aids-Stiftung setzt sich dafür ein, die Lebensbedingungen von HIV-infizierten und aidskranken Menschen zu verbessern. „Aids wird immer noch stärker tabuisiert als andere Krankheiten“, weiß der Geschäftsführende Vorstand Dr. Ulrich Heide. „Deshalb sind öffentlichkeitswirksame Maßnahmen wie die Roadshow so wichtig, wenn es darum geht Diskriminierung und Stigmatisierung von Betroffenen zu bekämpfen. Darüber hinaus benötigen viele bedürftige HIV-positive Menschen auch unsere materielle Hilfe.“

Nach dem Auftakt in Köln wird die Roadshow „Der Mensch in der Kugel“ in Bonn (7.11.), Hamburg (13.11.), Schwerin (14.11), Leipzig (20.11.), München (21.11.) und Berlin (1.12.) Station machen.

Der Welt-Aids-Tag wurde von den Vereinten Nationen ausgerufen und wird seit 1988 weltweit jedes Jahr am 1. Dezember begangen. In Deutschland ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gemeinsam mit der Deutschen AIDS-Hilfe, der Deutschen AIDS-Stiftung und dem Bundesministerium für Gesundheit für die bundesweite Aktion „Gemeinsam gegen Aids“ zum Welt-Aids-Tag verantwortlich. Mehr als 10.000 Botschafterinnen und Botschafter unterstützen diese Aktion bereits.

Quelle: PM BZgA vom 03.11.2009

Info-Pool