Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Laumann: „Öl aus Gartenfackeln kann für kleine Kinder tödlich sein!“

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat vor der Verwendung nicht kindersicherer Öllampen und mit Lampenöl betriebener Gartenfackeln gewarnt: „Öllampen sorgen auf Gartenpartys für gemütliches Licht und angenehme Stimmung, aber gerade für kleine Kinder können sie auch eine tödliche Gefahr bedeuten.“ Das sagte der Minister heute in Düsseldorf.

Im Sommer - so der Minister weiter - häufen sich bei Kindern die Vergiftungen durch Lampenöl. Verschlucktes Lampenöl kann zu schwersten Lungenschäden und sogar zum Tod führen. Deshalb sei es - besonders wenn Kleinkinder in der Nähe sind - außerordentlich wichtig, nur kindersichere Öllampen und ölgefüllte Gartenfackeln zu verwenden. 

Sichere Gartenfackeln und Öllampen erkennt man an einem Dochtschutz aus Glas oder Metall, der verhindert, dass kleine Kinder an dem Docht saugen oder das Lampenöl trinken können. Außerdem müssen ein Sicherheitseinfüllverschluss und ein Auslaufschutz vorhanden sein und die Lampen müssen so gestaltet sein, dass sie auf Kinder nicht anziehend wirken (also keine Nachbildung von Pflanzen, Tieren oder Figuren). Sichere Gartenfackeln und Ällampen werden in der europäischen Norm EN 14059 beschrieben; ob deren Anforderungen erfüllt sind, sollte der Anbieter schon aus eigenem Interesse in den Produktunterlagen vermerken.

Auch das Lampenöl sollte für kleine Kinder unerreichbar sein und nur in Flaschen mit Sicherheitsverschluss aufbewahrt werden.

Doch nicht nur Lampenöle können eine Gartenparty zum Fiasko werden lassen. Minister Laumann warnte auch erneut, beim Grillen nur den handelsüblichen Grillanzünder, aber auf keinen Fall brennbare Flüssigkeiten wie Benzin oder Spiritus zu verwenden: „Man möchte es kaum glauben, aber immer wieder kommt es zu Verpuffungen oder gar zu Explosionen und damit zu schweren Verbrennungen, wenn übereifrige Griller mit solchen gefährlichen Flüssigkeiten hantieren. Bei aller Freude am Zündeln haben Benzin oder Spiritus beim Grillen absolut nichts zu suchen!“ 

Weitere Tipps für eine sichere Gartenparty gibt es auf den Internetseiten des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit www.liga.nrw.de, Fotos von sicheren Öllampen finden sich auf den Internetseiten der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung www.bam.de.

Quelle: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen