Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

Huml: Kindergesundheit wird 2015 Schwerpunkt in Bayern

Tabletten
Bild: jarmoluk / pixabay.com

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml verstärkt das Vorgehen gegen Verhaltensstörungen und chronische Erkrankungen bei Kindern. Huml betonte am 21.05.14, dass 2015 Kindergesundheit das Jahresschwerpunktthema des Gesundheitsministeriums werden wird.

Die Bayerische Ministerin sagte: "Es erfüllt mich mit Sorge, dass die Zahl von Kindern und Jugendlichen mit depressiven Störungen zunimmt. Etwa drei  Prozent der Kinder und sechs Prozent der Jugendlichen sind derzeit betroffen. Hier  müssen wir dringend gegensteuern. Häufig gehen Eltern mit betroffenen Kindern erst sehr spät zum Arzt. So geht wertvolle Zeit für eine Therapie verloren."

Dieses Thema wird auch im Bayerischen Präventionsplan berücksichtigt, den das Gesundheitsministerium derzeit erarbeitet. Huml ergänzte: "Wir arbeiten auch an einer Neukonzeption der Schuleingangsuntersuchungen in Bayern, denn wir wollen gleichwertige Voraussetzungen für eine gute gesundheitliche Entwicklung aller Kinder in unserem Land zu schaffen."

Kinder sind bereits eine wichtige Zielgruppe der Bayerischen Gesundheitsinitiative „Gesund.Leben.Bayern.“ Der Freistaat fördert damit seit 2004 einzelne Modellprojekte mit jährlich 3,3 Millionen Euro. Darunter befinden sich auch verschiedene Präventionsprojekte für Kinder.

Das Bayerische Gesundheitsministerium fördert aktuell das Projekt "Primärprävention von Depression bei Kindern und Jugendlichen mit einem an Depression erkrankten Elternteil" (PRODO) der LMU München mit 55.000 Euro. Dabei soll ein Präventionsprogramm für die ganze Familie entwickelt werden, um das Erkrankungsrisiko für eine depressive Störung bei den Kindern zu senken. Kinder und Jugendliche, bei denen ein Elternteil an einer Depression leidet, weisen ein zwei- bis dreifach erhöhtes Risiko auf, selbst an einer depressiven Störung zu erkranken, gegenüber Kindern und Jugendlichen, deren Eltern nicht depressiv sind.

Das Bayerische Gesundheitsministerium hat bereits das Projekt "Prävention depressiver Störungen im Kindes- und Jugendalter" der LMU München gefördert. Hierbei informiert eine Aufklärungsbroschüre Jugendliche über Symptome, Ursachen, Hilfen und Behandlungsmöglichkeiten der Depression. Außerdem wurden im Rahmen dieses Projekts Testverfahren entwickelt, die für eine frühzeitige Diagnose bei den behandelnden Kinderärzten einsetzbar sind.

Weitere Informationen: www.stmgp.bayern.de/aufklaerung_vorbeugung/giba/psyche/depressive_stoerungen_kinder.htm

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege vom 21.05.2014

Info-Pool