Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

BZgA informiert über Risiken von sogenannten „Legal Highs“

Bunte Tabletten

Auf dem Europäischen Drogenmarkt tauchen immer mehr neue Substanzen auf, darunter vor allem synthetische Cannabinoide, die dem Cannabis-Wirkstoff THC ähneln. Sie werden als „Legal Highs“ vermarktet oder als sogenannte „Research Chemicals“ über das Internet vertrieben.

Über die genauen gesundheitlichen Risiken existieren bislang nur Fallberichte, die aber geben Anlass zur Sorge. Auch Todesfälle hat es inzwischen gegeben. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert auf ihrem Internetportal www.drugcom.de in einem neuen Themenschwerpunkt über Wirkungen und Risiken von synthetischen Cannabinoiden.  

Laut dem aktuellen Jahresbericht der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle EBDD und Europol hat die Zahl neu entdeckter Drogen in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Allein 2011 wurden 49 neue psychoaktive Substanzen an das Frühwarnsystem der EU gemeldet. Zwei Jahre zuvor waren es noch 24. Unter den im Jahr 2011 gemeldeten Drogen fanden sich 23 neue synthetische Cannabinoide, die häufig als „Legal Highs“ bezeichnet werden.

In der Regel werden die Substanzen nicht offen zum Konsum angeboten, sondern zum Beispiel als „Kräutermischung“ oder „Badesalze“ getarnt vermarktet. Bislang gibt es keine systematischen Studien zu den neuen Wirkstoffen. Es mehren sich aber Fallberichte, in denen Konsumentinnen und Konsumenten unter teils gravierenden Folgen leiden, darunter Panikattacken, Krampfanfälle, Herzinfarkt und Atemstillstand. In einigen Fällen kam es zum Selbstmord, wobei es im Vorfeld keine Anzeichen hierfür gegeben habe. Inwiefern der Konsum von synthetischen Cannabinoiden tatsächlich Ursache der beschriebenen Folgen ist, konnte noch nicht vollständig geklärt werden.

Dennoch warnt BZgA-Direktorin Prof. Dr. Elisabeth Pott vor dem Konsum: „Bei den soge-nannten Legal Highs ist in der Regel weder über die Menge noch über die Zusammensetzung der verwendeten Wirkstoffe etwas bekannt. Wer den Inhalt solcher ‚Wundertüten’ raucht oder auf andere Weise konsumiert, geht ein nicht kalkulierbares gesundheitliches Risiko ein. Vom Konsum dieser Substanzen ist daher dringend abzuraten.“

Weiterführende Informationen über Wirkungen und Risiken zu synthetischen Cannabinoiden hat die BZgA auf ihrem Internetportal zu Sucht und Drogen www.drugcom.de im neuen Topthema „Eine neue Droge pro Woche“ zusammengestellt.

Quelle: PM BZgA vom 03.07.2012