Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

BZgA: Eltern und Erwachsene haben wichtige Vorbildrolle beim Thema Alkohol

Weihnachtszeit - Ferienzeit: Für viele Jugendliche ein Anlass auszugehen, sich mit Freunden zu treffen und zu feiern. Vor allem am Silvesterabend werden viele Jugendliche wieder Alkohol trinken, einige von ihnen mehr als sie vertragen. Aus diesem Grund weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf die gesundheitlichen Risiken hin, die ein zu hoher Alkoholkonsum bei Heranwachsenden mit sich bringt.

"Viele junge Menschen schätzen die Folgen von hohem Alkoholkonsum für ihre Gesundheit völlig falsch ein", sagt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. "Alkohol ist ein Zellgift. Schon wenig Alkohol kann für Heranwachsende gesundheitsschädlich sein. Der im Wachstum befindliche Körper produziert noch nicht in vollem Umfang das Enzym, das den Alkoholabbau steuert. Daher wirkt Alkohol bei Jugendlichen stärker und sie können wesentlich schneller eine Alkoholvergiftung bekommen als Erwachsene." Regelmäßiger Alkoholkonsum im Jugendalter kann außerdem zu einer dauerhaften Schädigung der Hirnstruktur führen und die Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen. 

Je früher Heranwachsende regelmäßig Alkohol trinken, desto größer sind die gesundheitlichen Risiken. Daher empfiehlt die BZgA Eltern, frühzeitig mit ihren Kindern über den Umgang mit Alkohol, etwa auf der Silvesterparty, zu reden und offen die Risiken anzusprechen, die übermäßiges Trinken mit sich bringen kann. "Dabei sollten sie sich auch nicht scheuen, klare Regeln im Umgang mit Alkohol aufzustellen und zum Beispiel deutlich zu machen, dass sie es nicht tolerieren, wenn ihr Kind betrunken von einer Party nach Hause kommt", sagt Prof. Dr. Pott. "Wichtig ist, dass Eltern ihren Kindern erklären, warum diese Regeln unverzichtbar sind und dass sie konsequent auf deren Einhaltung bestehen." Außerdem sollten Eltern und Erwachsene ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und selbst verantwortungsbewusst mit Alkohol umgehen. Als gesundheitlich unbedenklich gilt bei erwachsenen Frauen ein Alkoholkonsum von nicht mehr als zwölf Gramm reinem Alkohol pro Tag (ca. ein Glas Sekt), bei erwachsenen Männern nicht mehr als 24 Gramm reinem Alkohol pro Tag (ca. zwei kleine Gläser Bier). 

Um Eltern beim richtigen Umgang mit dem Thema Alkohol im Familienalltag zu unterstützen, hat die BZgA verschiedene Informationsangebote entwickelt. Das BZgA-Internetportal http://www.kenn-dein-limit.de und der Elternratgeber "Alkohol - reden wir drüber!" enthalten zahlreiche praktische Tipps für das Gespräch mit Kindern in unterschiedlichen Altersstufen. Darüber hinaus informieren sie über die gesundheitlichen Auswirkungen von Alkohol auf den jugendlichen Körper. 

Das Informationsangebot der BZgA zum Thema Alkohol:

http://www.kenn-dein-limit.de (für Erwachsene)

http://www.kenn-dein-limit.info (für Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren)

http://www.bist-du-staerker-als-alkohol.de (für Jugendliche unter 16 Jahren)

Der Ratgeber für Eltern "Alkohol - reden wir drüber!" sowie weitere Informationsbroschüren zum Thema Alkohol können unter http://www.bzga.de/infomaterialien/alkoholpraevention/ eingesehen und bei der BZgA bestellt werden.

Herausgeber: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung