Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gesundheit

Gesundheit

BZgA: Cannabiskonsum weiter rückläufig

Der Konsum von Cannabis ist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland weiter rückläufig.

Das zeigt eine aktuelle Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), in der die Konsumgewohnheiten in der Altersgruppe der 12- bis 25-Jährigen untersucht wurden. Etwa ein Viertel (24 Prozent) der Befragten geben demnach an, in ihrem Leben schon einmal Cannabis konsumiert zu haben. Im Jahr 2004 war es noch fast jeder Dritte (31 Prozent). 

Der Konsum von Cannabis ist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland weiter rückläufig. Das zeigt eine aktuelle Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), in der die Konsumgewohnheiten in der Altersgruppe der 12- bis 25-Jährigen untersucht wurden. Etwa ein Viertel (24 Prozent) der Befragten geben demnach an, in ihrem Leben schon einmal Cannabis konsumiert zu haben. Im Jahr 2004 war es noch fast jeder Dritte (31 Prozent).

Besonders deutlich ist der Rückgang in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen. Während 2004 noch 15 Prozent der Jugendlichen angaben, in ihrem Leben schon einmal Cannabis konsumiert zu haben, sind es aktuell nur noch 7 Prozent. Bei den 18- bis 25-Jährigen sank dieser Anteil von 43 Prozent in 2004 auf aktuell 35 Prozent.

„Es ist uns gelungen, den rückläufigen Trend beim Cannabiskonsum weiter zu festigen. Nach einem deutlichen Anstieg in den 1990er Jahren geht der Anteil Jugendlicher und junger Erwachsener, die mindestens einmal im Leben Cannabis konsumiert haben, seit 2004 kontinuierlich zurück“, erklärt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. „Prävention bleibt jedoch auch zukünftig unverzichtbar und muss junge Menschen davon überzeugen, gar nicht erst mit dem Konsum von Cannabis anzufangen. Gleichzeitig müssen wir uns auch intensiv um diejenigen bemühen, die einen regelmäßigen und damit gesundheitlich riskanten Cannabiskonsum aufweisen.“

Vor allem bei den jungen Erwachsenen ist der regelmäßige Cannabiskonsum weiterhin verbreitet und im Vergleich zu 2004 um lediglich einen Prozentpunkt gesunken. Der aktuellen Studie zufolge geben 3,2 Prozent der 18- bis 25-Jährigen an, regelmäßig, d.h. häufiger als zehnmal in den letzten zwölf Monaten, Cannabis konsumiert zu haben. Das entspricht bundesweit etwa einer Viertel Million Menschen dieser Altersgruppe. Dabei ist der Anteil regelmäßiger Konsumenten bei jungen Männern dieses Alters mit 5 Prozent deutlich höher als bei jungen Frauen (1,4 Prozent).

Um gerade junge Menschen mit einem hohen Cannabiskonsum zu erreichen, hat die BZgA auf ihrem Informations- und Beratungsportal www.drugcom.de verschiedene Angebote eingerichtet. Mit dem Selbsttest „cannabis check“ können sie ihren Cannabiskonsum überprüfen und erhalten je nach Konsummuster und Risikoprofil eine auf sie zugeschnittene Ausstiegsempfehlung. Diejenigen, die ihren Cannabiskonsum beenden oder reduzieren wollen, können zudem am Online-Ausstiegsprogramm „quit the shit“ teilnehmen - ein auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes anonymes Beratungsangebot. 

Die Studie „Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2010“ steht zum Download bereit unter unten stehendem Link.

Weitere Informationen zum Selbststest „cannabis check“ und dem Ausstiegsprogramm „quit the shit“ unter www.drugcom.de.

Das Suchtberatungstelefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist unter der Rufnummer 0221-89 20 31 von Montag bis Donnerstag zwischen 10.00 und 22.00 Uhr und von Freitag bis Sonntag zwischen 10.00 und 18.00 Uhr erreichbar.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung