Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gender

Gender / Sozialpolitik

Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen – KDFB-Kampagne startet zum Weltfrauentag

Bild: mickyroo / pixabay.com

Frauensolidarität, Lohngerechtigkeit, Glaube, Verantwortung und Weihe – diese Themenfelder stehen im Mittelpunkt der bundesweiten Kampagne des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB), die zum Internationalen Frauentag am 8. März 2019 startet. Das Motto der Kampagne lautet „bewegen!“.

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) startet am Internationalen Frauentag (8. März) eine bundesweite Kampagne, die unter dem Leitgedanken „Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen“ steht. KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth erklärt dazu: „Die Wurzeln des KDFB liegen in der Frauenbewegung. Daraus resultiert unser Engagement für Rechte und Interessen von Frauen und für tatsächliche Gleichberechtigung. In diesem Sinnen holen wir mit unserer Kampagne neuen Schwung, um Politik, Gesellschaft und Kirche zu bewegen.“

Politisch denkender und handelnder Frauenverband

Im Vordergrund der KDFB-Kampagne „bewegen!“ stehen fünf Themenfelder: Frauensolidarität, Lohngerechtigkeit, Glaube, Verantwortung und Weihe. Damit will der Verband seine Mitglieder ermuntern, sich mit der Bedeutung dieser Themen für den KDFB zu befassen und außerdem sein Profil als politisch denkender und handelnder Frauenverband zu schärfen. „Wir möchten Frauen bewegen, sich aus dem Glauben heraus aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen und sich für Veränderungen einzusetzen. Frauen können nämlich viel bewegen“, stellt Maria Flachsbarth fest. Beispiele sind das vor 100 Jahren erkämpfte Frauenwahlrecht, aber auch die Mütterrente, für die sich jeweils zahlreiche KDFB-Frauen stark machten.

Frauensolidarität kennt keine Grenzen

Der KDFB will weiterhin ein wirksamer Frauenverband sein, der sich nicht selbst genügt, sondern in Politik, Gesellschaft und Kirche hineinwirkt. „Die bevorstehende Europawahl bewegt uns. Als Christinnen, KDFB-Frauen und als Teil der internationalen Frauenbewegung sind wir solidarisch – miteinander und füreinander. Frauensolidarität kennt keine Grenzen. Wir tragen Verantwortung für Demokratie und Gerechtigkeit und sind Mitgestalterinnen der Gesellschaft. Deshalb ist Europa Frauensache!“, so die KDFB-Präsidentin. Dieser Aspekt aus dem Themenfeld „Frauensolidarität“ steht im Mittelpunkt des Kampagnenstarts.

Mit dem Start der Kampagne wird die Webseite www.bewegen-kdfb.de freigeschaltet. Dort befinden sich neben Informationen zu den Inhalten der Kampagne auch Termine und Aktionshinweise.

Hintergrund

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 180.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik, Gesellschaft und Kirche ein.

Quelle: Katholischer Deutscher Frauenbund vom 05.03.2019