Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gender

Gender

Niedersachsen legt bundesweit ersten Länderatlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern vor

Niedersachsen hat heute als erstes Bundesland einen regionalisierten „Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen“ vorgelegt.

HANNOVER. Sozial- und Frauenministerin Mechthild Ross-Luttmann: "Der Atlas zeigt, wo in der Gleichstellungspolitik der Schuh drückt, aber auch, wo vorbildliche Bedingungen bereits vorhanden sind. Ich möchte damit eine nachhaltige Gleichstellungspolitik in ganz Niedersachsen stärken." Gemeinsam mit Professor Lothar Eichhorn, Fachbereichsleiter im Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie (LSKN), präsentierte sie heute anlässlich der Veranstaltungsreihe "Im Dialog: Gleichberechtigt - wo stehen wir?" zum Internationalen Frauentag 2010 Details aus dem Atlas.

Der Atlas eröffne die Chance, von denen zu lernen, die auf dem Weg zur Gleichberechtigung schon ein gutes Stück vorangekommen sind. Zugleich fördere er den Wettbewerb um den Standortfaktor „Gleichstellung“. "Kommunen, die jungen Eltern etwa genügend Kinderbetreuungsmöglichkeiten vorhalten, bieten ihnen zugleich gute Rahmenbedingungen, um Familie und Beruf besser zu vereinbaren.

Prof. Eichhorn erläuterte, der niedersächsische Atlas sei methodisch weitestgehend an den "Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland" angelehnt, den das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im September 2009 veröffentlicht hatte. Erstmalig sei ein ländereinheitliches Indikatorensystem eingeführt worden, um den Stand und die Entwicklungen in der Chancengleichheitspolitik abbilden zu können. Bereits daran waren das Niedersächsische Sozialministerium und der LSKN beteiligt. "Die Akteurinnen und Akteure in den Regionen können sich durch den Atlas mit anderen Regionen vergleichen, und sie können empirisch überprüfbare Unter-Ziele vereinbaren, die dem Oberziel Gleichstellung dienen", erklärte Prof. Eichhorn. In ein bis zwei Jahren könne man überprüfen, ob man dem Ziel nähergekommen sei.

Der "Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen" ist über den Hyperlink zu erreichen: http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C62263569_L20.pdf

Herausgeber: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration