Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gender

Gender / Kinder- und Jugendarbeit

Neue Vorbilder für Jungs - Filmporträts zeigen Berufswege moderner Männer

Ein junger Mann auf der Straße

Das Netzwerkprojekt „Neue Wege für Jungs“ des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. hat eine neue Filmfolge der erfolgreichen Porträtserie „Eigentlich wollte ich Fußballprofi werden…“ produziert.

Zehn junge Männer haben sich von einem Kamerateam begleiten lassen und so Einblicke in ihre ganz individuelle und eher männeruntypische Berufs- und Lebensplanung gewährt. „Mit den Filmen geben wir Schulen und Eltern die Möglichkeit, ihren Schülern und Söhnen neue Vorbilder direkt im Klassenzimmer oder Wohnzimmer vorzustellen“, sagt Doro-Thea Chwalek, Projektleitung „Neue Wege für Jungs“.

Stefan ist 21 Jahre alt und mit Leib und Seele Florist. Anfangs wurde er für den Sohn der Chefin gehalten, mittlerweile ist er in seinem Beruf voll angekommen und akzeptiert. Hakan ist 23 Jahre alt und Medizinisch-technischer Laboriumsassistent und Johannes arbeitet in einer Kindertagesstätte und studiert zudem „Pädagogik der Kindheit“ an der Fachhochschule Bielefeld. „Diese und weitere junge Männer zeigen im Film, dass es sich lohnt, bei der eigenen Berufswahl genau hinzuschauen und wenn nötig auch ausgetretene Wege zu verlassen um neue Wege gehen zu können“, sagt Doro-Thea Chwalek.

Die Porträts sind hier online anzuschauen.

Die DVD des Films „Eigentlich wollte ich Fußballprofi werden…“ kann hier kostenlos bestellt werden.

Das Projekt

Der Boys'Day – Jungen-Zukunftstag und Neue Wege für Jungs werden gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Der Verein

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. fördert als gemeinnütziger Verein die Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern. Wichtiges ideelles Ziel ist die Anerkennung von Diversity (Vielfalt) als Erfolgsprinzip in Technik und Gesellschaft. Mit den rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern setzt der Verein erfolgreich bundesweite Projekte sowie weitere Aktivitäten zu dem genannten Ziel um.

Mehr Informationen unter www.kompetenzz.de

Quelle: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.