Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Gender

Gender / Kinder- und Jugendarbeit

Boys'Day 2018: Aufruf zum bundesweiten Jungen-Zukunftstag

Ein junger Mann betreut ein Kleinkind.
Bild: © Image Source IS2 - Fotolia.com

Der nächste Boys‘Day – Jungen-Zukunftstag findet am Donnerstag, den 26. April 2018 statt. Jungen ab der 5. Klasse können dann bei einem Tagespraktikum wieder ihre Talente erproben. Unternehmen, Schulen und Hochschulen sowie Einrichtungen aus den Bereichen Bildung und Erziehung, Gesundheit, Soziale Arbeit, Jugend oder Gleichstellung laden ein.

Der Boys’Day ist ein Gewinn für alle! Ob beim Blutdruck messen im Krankenhaus, Basteln in der Kita oder beim Vorlesungsbesuch in einer Fachhochschule – bundesweit erhalten Ende April Tausende Schüler Einblicke in Berufe und Studienfächer, in denen noch wenige Männer arbeiten. Der Aktionstag setzt hier einen wichtigen Impuls: Er ermuntert Jungen über ihre Berufs- und Studienwahl sowie ihre Zukunft nachzudenken.

Anbieterinnen und Anbieter nutzen den Tag außerdem, um den Fachkräftenachwuchs zu fördern. Seit dem ersten Boys‘Day in 2011 belegen bereits über 37.000 durchgeführte Aktionen und rund 224.000 angebotene Plätze die erfolgreiche Gesamtbilanz des Jungen-Zukunftstages.

Schon gewusst?

Neben der Berufserkundung und Mitmachaktionen können auch pädagogische Workshops zu Fragen der Lebensplanung und männlichen Rollenbildern angeboten werden. Informationen sowie weiterführende Materialien zum Thema Jungenförderung bietet das Fachportal Neue Wege für Jungs

Wenn sich Veranstalter oder Veranstalterin nicht sicher sind, ob Sie mit Ihrem Angebot am Boys'Day teilnehmen können, hilft die Rubrik Boys'Day-Berufe mit ihrer Berufeliste weiter: 

So funktioniert's! 

Einrichtungen, Unternehmen, Hochschulen, Schulen oder andere interessierte Institution  registrieren sich online im Boys’Day-Radar.Nur dann können Jungen, Eltern und Lehrkräfte das Angebot entdecken und sich unkompliziert anmelden. Ein weiterer Vorteil der offiziellen Anmeldung auf boys-day.de: Die teilnehmende Organisation erhält für die Veranstaltung und die teilnehmenden Jungen automatisch einen subsidiären Versicherungsschutz. Dieser sichert die Institution ab, falls keine andere Versicherung greift.

Wenn das konkrete Boys’Day-Angebot auch für Jungen mit Behinderungen geeignet ist, kann das mit einem  entsprechende Symbol im Radar-Menü kenntlich gemacht werden. Die Jungen, deren Eltern oder Lehrkräfte setzen sich später selbst für weitere Details zur Inklusion mit dem Veranstalter in Verbindung.

Weitere Infos  

Schulen informieren Ihre Schüler und deren Eltern über das Angebot zur Berufsorientierung. Beratung, Unterrichts- und Infomaterial sowie Freistellungsanträge zum Download stehen kostenfrei im Online-Material-Center der bundesweiten Koordinierungsstelle zur Verfügung.

Das Boys’Day-Team freut sich über Fotos und Meldungen aller Art und verbreitet diese gerne über die Sozialen Medien. Bilder, Kurzinfos und Tipps können über Twitter, Youtube, Facebook, Instragram & Co geteilt werden. Das bereichert den Aktionstag und stärkt (über-)regionale Verbindungen. Infos an:  info@boys-day.de.

Quelle: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. vom 01.12.2017