Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Ganztagsbildung

Ganztagsbildung / Bildungspolitik

M-V:„Ganztägig lernen für die Zukunft“

Schüler im Unterricht
Bild: © Christian Schwier - fotolia.com

Am vergangenen Wochenende standen in Rostock auf dem Landeskongress „Ganztägig lernen für die Zukunft“ Ganztagsangebote an Schulen im Mittelpunkt. Ganztagsschulen arbeiten mit Partnern in den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Jugendarbeit zusammen und gestalten so vielfältige Angebote. Mecklenburg-Vorpommern möchte insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Landessportbund, dem Netzwerk Kulturelle Kinder- und Jugendbildung und den Schulen verstärken.

Rund 260 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren angekündigt, sich in der Universität Rostock über die Angebote an Ganztagsschulen und vollen Halbtagsgrundschulen auszutauschen. Die Veranstaltung, organisiert von der Serviceagentur Ganztägig lernen M-V, stand unter dem Motto „Ganztägig lernen für die Zukunft“.

Zusammenarbeit mit Kooperationspartner ausbauen

„Schule heute ist mehr, als Unterricht in Fächern wie Deutsch, Mathematik und Englisch“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Viele Ganztagsschulen arbeiten mit Partnern in den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Jugendarbeit erfolgreich zusammen und gestalten für Schülerinnen und Schüler besondere Angebote. Wir wollen uns darüber austauschen, was gut läuft und wo wir noch etwas verbessern können. Außerdem wollen wir die Zusammenarbeit mit dem Landessportbund, dem Netzwerk Kulturelle Kinder- und Jugendbildung und den Schulen verstärken. Auch darum wird es beim Kongress gehen“, erläuterte die Ministerin.

Jeder zweite Schüler nimmt an ganztägigen Angeboten teil

Für die Ganztagsschulen und vollen Halbtagsgrundschulen stellt das Land pro Jahr 26 Mio. Euro bereit. Ziel ist es, dieses Netz schrittweise auszubauen und in dieser Legislaturperiode bis zu 10.000 weitere Ganztagsplätze zur Verfügung zu stellen. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es bislang 337 ganztägig arbeitende Schulen. Das sind ca. 65 Prozent aller öffentlichen allgemein bildenden Schulen. Bezogen auf die Gesamtzahl der Schüler der Primarstufe und Sekundarstufe I nimmt bereits jeder zweite Schüler an ganztägigen Angeboten teil. Im Schuljahr 2016/2017 waren das insgesamt 71.102 Schülerinnen und Schüler. Das ist ein Anstieg um ca. 10 Prozent gegenüber dem Schuljahr 2014/2015.

Weitere Informationen: www.mv.ganztaegig-lernen.de

Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern vom 06.10.2017

Info-Pool