Ganztagsbildung / Demokratie

Kann und muss man Demokratie lernen? Fachtag zum Thema Schule als Lernort für Demokratie

Schüler sitzen um Tisch
Bild: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Die Universität Vechta lädt am 8. Februar 2018 ein zum ersten Fachtag „Schule als Lernort für Demokratie.“ Angesprochen sind Lehrkräfte und Schulleitungen aller Schulformen sowie Schulsozialarbeiter/-innen. Die Veranstaltung wird angeboten vom Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung der Universität Vechta.

Wie können Kinder Demokratie lernen, um später mündige Bürgerinnen und Bürger zu sein und sich in einer Welt mit wechselnden politischen Konstellationen und neuen Bewegungen zurechtzufinden? Am besten durch Üben. Schulen eignen sich hervorragend als Lernorte für Demokratie: Hier können Schüler/-innen im konkreten Zusammenleben einüben, wie mit Argumenten für eine Sache gerungen werden kann, wie Menschen einbezogen werden, wie Kompromisse gefunden werden und wie man mit Vielfalt umgehen kann.

Der Fachtag stellt verschiedene Modelle aus der Praxis vor: Zunächst zeigt Pater Tobias Zimmermann SJ, Leiter eines Gymnasiums mitten in Berlin, wie an seiner Schule Haltungen geprägt werden, die ein demokratisches Miteinander ermöglichen und wertschätzen. In Workshops am Nachmittag geht es um den praktischen Umgang mit Herausforderungen im demokratischen Miteinander und konkrete Beispiele für die Pflege demokratischer Werte.

Programm und Anmeldung

Themen des Fachtags am Donnerstag, den 8. Februar 2018, von 9.30 bis 16.00 Uhr sind:

  • Umgang mit Rechtspopulismus in der Schule
  • Umgang mit religiöser Vielfalt – Dialog der Religionen
  • Umgang mit Vielfalt an einer Schule in Berlin

Das gesamte Programm steht auf den Seiten der Universität Vechta zur Verfügung. Anmeldungen sind bis zum 26. Januar möglich.

Quelle: Universität Vechta vom 12.01.2017

Info-Pool