Ganztagsbildung / Nachhaltigkeit

Engagement für nachhaltige Entwicklung durch die Schule fördern

Eine Hand malt mit Kreide einen Globus mit Menschen auf eine Tafel.
Bild: © Kenishirotie - fotolia.com

Rund 220 Fachleute aus Ministerien, Wissenschaft, Lehrerbildung, Schulen und Zivilgesellschaft trafen sich zur 10. Fachtagung zum Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung (OR) am 4. und 5. November 2019 in Leipzig. Bei dieser Tagung wurden sie von über 30 Schülerinnen und Schülern sowie Jugendlichen unterstützt, die sich für nachhaltige Entwicklung engagieren.

Ziel der jährlichen Fachtagungen, die im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Kultusministerkonferenz (KMK) von Engagement Global gGmbH durchgeführt werden, ist die Weiterentwicklung und Umsetzung des Orientierungsrahmens sowie die Vernetzung von Akteuren der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit.

Das Thema der diesjährigen Tagung war, wie Engagement für nachhaltige Entwicklung durch Schule unterstützt und gefördert werden kann und soll. Dabei spielten die aktuellen Diskurse um politische Beteiligung von Jugendlichen, aber auch generelles individuelles Engagement eine besondere Rolle.

Junge Menschen haben globale Krisen ins öffentliche Bewusstsein gerückt

Heidi Weidenbach-Mattar, Ständige Vertreterin des Generalsekretärs der KMK, freute sich, so viele junge Menschen begrüßen zu können. Auch ihnen sei es zu verdanken, dass die Notwendigkeit, den globalen Krisen entgegenzusteuern, stärker ins öffentliche Bewusstsein rücke. Um die Handlungsspielräume zu nutzen und Einfluss zu nehmen, sei die Bildung für nachhaltige Entwicklung ein zentraler Baustein – und zu deren Umsetzung in der Schule sei der Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung ganz zentral. „Wir sind hier auf einem guten Weg. Viele Länder ergreifen Initiativen, um Bildung für nachhaltige Entwicklung mittels des Orientierungsrahmens in der Schule strukturell zu verankern und umzusetzen.“

Orientierungsrahmen auf die Oberstufe ausweiten

Dirk Schwenzfeier, Unterabteilungsleiter im BMZ, sagte, das große Interesse an der Fachtagung spiegele die hohe Aktualität von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Er verwies auf die beachtliche Leistung des Orientierungsrahmens als Referenz für entwicklungspolitische Bildungsarbeit an Schulen: 2008 erstmals von der KMK verabschiedet und 2015 erweitert, habe er auf die Gestaltung des Lernbereichs Globale Entwicklung und somit auf BNE in Deutschland beträchtlichen Einfluss. Die Erweiterung des OR auf die gymnasiale Oberstufe wäre ein nächster wichtiger Schritt zur Vorbereitung von Schülerinnen und Schülern auf ein Wissenschaftsverständnis „das nicht nur auf Rezeption, sondern auch auf eine aktive Teilhabe an wissenschaftlichen und öffentlichen Diskursen zu nachhaltiger Entwicklung abzielt“. Aktuell berät die Kultusministerkonferenz (KMK) über diese Erweiterung.

Informationen zur Tagung

Nicht nur thematisch, auch methodisch bot die Tagung innovative, beteiligungsorientierte Formate an. Elemente für neue Konzepte und Strategien, beispielsweise zu BNE in virtuellen Welten oder zur Peer-to-Peer-Arbeit in Schulen, erarbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in insgesamt acht Workshops.

Die Ergebnisse der OR-Fachtagung werden ab Februar 2020 auf der Internetseite Globale Entwicklung in der Schule veröffentlicht werden.

Quelle: Engagement Global gGmbH vom 11.11.2019

Info-Pool