Ganztagsbildung

BaWü: „Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Sport und Schule“ startet mit rund 50 Freiwilligen

Trainerin neben Fußballfeld

In diesem Schuljahr entsenden Sportvereine erstmals junge Frauen und Männer für das „FSJ Sport und Schule“ an baden-württembergische Schulen.

„Die FSJler wirken als Bindeglied zwischen Schule und Sportverein und erleichtern Kooperationen, die auch im Hinblick auf den Ganztagsausbau für beide Seiten immer wichtiger werden”, sagte Kultusminister Andreas Stoch.

Die 46 Freiwilligen sind an rund 100 Grundschulen, die Kooperationen mit Sportvereinen unterhalten, im Einsatz. Sie unterstützen die Schulen im Bereich des außerunterrichtlichen Schulsports, zum Beispiel bei Sport-AGs oder Schulsportwettbewerben sowie bei Bewegungs- und Spieleangeboten, die über den regulären Unterricht hinausgehen.Darüber hinaus sind sie eine verlässliche Stütze bei den Angeboten der Sportvereine.

LSV-Präsident Dieter Schmidt-Volkmar sieht in dem Projekt „FSJ Sport und Schule” eine große Chance für Schulen und Sportvereine: „Es bietet unseren Vereinen die Möglichkeit, Kooperationen mit Schulen aufzubauen sowie Bewegung, Spiel und Sport fest in den Schulalltag zu verankern.” Durch ihr freiwilliges Engagement könnten die FSJler unter pädagogischer Anleitung ihre Kompetenzen erweitern, die eigene Persönlichkeit weiterentwickeln und erste Einblicke in ein Berufsfeldgewinnen.

Initiatoren des Modellprojektes sind die Baden-Württembergische Sportjugend (BWSJ) im Landessportverband Baden-Württemberg e. V., das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport sowie die Stiftung Sport und Schule Baden-Württemberg.

Quelle: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg / Landessportverband Baden-Württemberg vom 25.10.2013

Info-Pool