Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Freiwilliges Engagement

Wehr- und Zivildienstreform: dbb jugend fordert verbesserte Rahmenbedingungen auf dem sozialen Arbeitsmarkt

Die dbb jugend sieht in der von der Bundesregierung geplanten Wehr- und Zivildienstreform Chance und Verpflichtung zugleich, grundsätzlich bessere Rahmenbedingungen für die Personalgewinnung auf dem sozialen Arbeitsmarkt zu schaffen.

„Die Folgen der Wehrdienstverkürzung auf sechs Monate für den Zivildienst, der als Wehrersatzdienst ebenfalls auf sechs Monate zu verkürzen ist, sind durchaus kritisch“, sagte die dbb jugend-Vorsitzende Sandra Hennig in Berlin. „Die Wohlfahrtsverbände sowie die sozialen Einrichtungen und damit auch Teile des öffentlichen Dienstes, wo Zivildienstleistende eingesetzt sind, wird das zweifellos vor neue Herausforderungen im personellen Bereich stellen.“ Soziale Aufgaben könnten unter Umständen nicht mehr in vollem Umfang wahrgenommen werden. „Daher sollte die Bundesregierung die Wehr- und Zivildienstreform als Chance und Verpflichtung zugleich auffassen, grundsätzlich bessere Rahmenbedingungen für die Personalgewinnung auf dem sozialen Arbeitsmarkt zu schaffen“, forderte die dbb jugend-Chefin. „Tatsache ist, dass durch den Einsatz von Zivildienstleistenden beispielsweise in den Kommunen, etwa in Kliniken oder Kindertagesstätten, staatliche Aufgaben teilweise auf günstige Arbeitskräfte übertragen wurden. Hier sollte der Staat als öffentlicher Arbeitgeber künftig seiner Verantwortung wieder besser gerecht werden und staatliche Aufgaben auch durch aufgaben- und leistungsgerecht beschäftigte und bezahlte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfüllen lassen“, so Hennig.

Eine wachsende Bedeutung bei der Erfüllung sozialer Aufgaben misst die dbb jugend neben der staatlichen Daseinsvorsorge auch dem freiwilligen Engagement zu. Deswegen muss die Förderung des Ehrenamtes ein hohes Ziel der Politik sein. „Wir wollen für den öffentlichen Dienst eine Ausweitung der Sonderurlaubstage für das Ehrenamt und eine stärkere Berücksichtigung von sozialem Engagement in der Beurteilung und Beförderung. Junge Menschen, die sich freiwillig für andere einsetzen, dürfen nicht ausgebremst werden“, betonte Hennig.

Quelle: dbb jugend

ik