Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Freiwilliges Engagement / Jugendsozialarbeit

Neue Publikation gibt Anregungen für die Arbeit mit Freiwilligen in den Jugendmigrationsdiensten

Stuttgart, 04.05.2012: Der Praxisbericht zum Projekt „engagiert? – was sonst!“ Junge MigrantInnen als Lotsen: Freiwilligendienste in den Jugendmigrationsdiensten (JuMiLo)“ ist erschienen.

Nach drei erfolgreichen Projektjahren wurde Ende Dezember das Projekt „engagiert? – was sonst! – Junge MigrantInnen als Lotsen: Freiwilligendienste in den Jugendmigrationdiensten“ abgeschlossen. An dem bundesweiten Modellprojekt nahmen 15 Jugendmigrationsdienste in unterschiedlicher Trägerschaft aus dem gesamten Bundesgebiet teil. Es wurde durch den Europäischen Integrationsfond (EIF) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Die Gesamtprojektleitung lag bei der BAG EJSA.

Der Freiwilligendienst gab jungen Migrantinnen und Migranten die Gelegenheit, ihre Integrationserfahrungen und ihr Wissen durch aktives Engagement an neu eingewanderte junge MigrantInnen weiterzugeben. Auf diese Weise leistete der Freiwilligendienst einen wichtigen Beitrag zur gesamtgesellschaftlichen Integration.

Im Praxisbericht, der von der Bundeskoordinatorin Maike Herrmann und den Projektleiterinnen und -leitern der JuMiLo-Standorte gemeinsam erstellt wurde, finden Sie Informationen zu den wichtigsten Aspekten und Erfahrungen aus dem Modellprojekt. So erhalten Sie zum Beispiel Informationen zur Qualifizierung der Lotsinnen und Lotsen und zu ihrer pädagogischen Begleitung, zur Kooperation mit Schulen und MigrantInnenorganisationen und zur Öffentlichkeitsarbeit. Auch wird über Herausforderungen und Schwierigkeiten berichtet und es werden Schlussfolgerungen dargestellt, die für zukünftige Freiwilligenprojekte hilfreich sein können.

Die Publikation kann als Broschüre bei der Koordinierungsstelle des Modellprojektes (BAG EJSA, Wagenburgstr. 26-28, 70184 Stuttgart, E-Mail m.herrmann@DontReadMebagejsa.de) bestellt werden. Außerdem besteht in Kürze unter http://www.bagejsa.de/publikationen-und-downloads/sonstiges/ die Möglichkeit zum kostenlosen Download.
 
 
Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit e.V. (BAG EJSA)