Freiwilliges Engagement / Sozialpolitik

M-V: Positive Bilanz für EhrenamtMessen 2018

Viele Menschen stehen auf Kreisen, die sie verbinden
Bild: Photomorphic PTE. Ltd.

Ziel der EhrenamtMessen in Mecklenburg-Vorpommern ist es, ehrenamtliches Engagement sowie Vereine, Initiativen und Projekte in die Öffentlichkeit zu Rücken und ihr bürgerschaftlichen Engagement zu würdigen. Außerdem sollen so mehr Menschen dazu motiviert werden, sich selbst zu engagieren. Das Sozialministerium hat in diesem Jahr die EhrenamtMessen mit 35.000 Euro gefördert.

Sozialministerin Stefanie Drese zieht ein positives Fazit nach der elften Auflage der EhrenamtMessen in Mecklenburg-Vorpommern. „Mit den EhrenamtMessen verfolgen wir das Ziel, ehrenamtliches Engagement stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken und die Vereine, Initiativen und Projekte haben eine öffentliche Plattform, um ihre Leistungen bekannter zu machen. Gleichzeitig soll die Zusammenarbeit zwischen regionalen und örtlichen Initiativen gefördert werden. All dies haben wir an den sechs Stationen in Parchim, Stralsund, Rostock, Wismar, Neustrelitz und Greifswald erreicht“, so Drese.

Menschen motivieren, selbst ehrenamtlich aktiv zu werden

Als gutes Konzept erachtet die Ministerin die Einbindung der EhrenamtMessen in bestehende Ausstellungen wie die Ostseemesse in Rostock oder die Hanseschau in Wismar. „So konnten mehr Besucherinnen und Besucher erreicht werden. Und vielleicht gelingt es dadurch, möglichst viele Menschen zu gewinnen, selbst ehrenamtlich aktiv zu werden“, betont Drese.

Drese verbindet EhrenamtMessen auch eine Würdigung des großen und in den letzten Jahren gewachsenen bürgerschaftlichen Engagement. „Ehrenamtlich engagierte Menschen tun enorm viel für den sozialen Zusammenhalt vor Ort,“ so Drese. Sie strahlten vor allem auch aus, dass bürgerschaftliches Engagement Spaß macht und zu einem erfüllten Leben beiträgt.

Gemeinschaftsprojekt verschiedener Verbände

Die EhrenamtMessen sind zudem ein Gemeinschaftsprojekt. Sie werden von einer unter der Leitung des DRK-Landesverbandes M-V gebildeten Arbeitsgruppe vor- und nachbereitet. Weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe sind die verantwortlichen Ehrenamtskoordinatoren/-innen aus den DRK-Kreisverbänden, Vertreter/-innen der Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, des Sozialverbandes VdK, des Landesseniorenbeirats, der Ehrenamtsstiftung und des Sozialministeriums. Drese: „Allen Beteiligten gilt mein herzlicher Dank für die sehr gute Organisation aller Veranstaltungen.“

Das Sozialministerium hat in diesem Jahr die EhrenamtMessen mit 35.000 Euro gefördert.

Quelle: Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern vom 26.03.2018

Info-Pool