Freiwilliges Engagement / Kindertagesbetreuung

FSJ in BW: Erfahrungen sammeln im sozialen Bereich

Sechs Hände von Jugendlichen sind nach oben gestreckt, wie bei einer Abstimmung.
Bild: © sebra - fotolia.com

Jedes Jahr leisten mehr als 3.500 Freiwillige ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) bei den sieben PARITÄTISCHEN Freiwilligendienstträgern. Landesweit werden Plätze in unterschiedlichen Einsatzbereichen angeboten. Dazu gehören Kitas, Pflegeheime, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, aber auch Kliniken. Freiwilligendienste ermöglichen praktische Hilfstätigkeiten in konkreten Einsatzstellen vor Ort und bieten eine Plattform, sich selbst auszuprobieren und gleichzeitig etwas Nützliches für die Gesellschaft zu machen.

„Bei Teilnehmer/-innen des Freiwilligen Sozialen Jahres ist das Interesse, Sozial- und Gesundheitsberufe kennenzulernen und mit sozial benachteiligten Personengruppen zu arbeiten groß. Bei rund 60 Prozent mündet diese Erfahrung darin, eine Ausbildung, ein Studium und eine spätere Tätigkeit in diesen Berufen zu ergreifen“, erklärt Dr. Herrmann Frank vom PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg. „Deshalb begrüßen wir die Pläne von Bundesfamilienministerin Giffey, dass künftig alle jungen Menschen einen Rechtsanspruch auf einen Platz im Freiwilligen Sozialen Jahr erheben können, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, ob mit oder ohne Behinderung, ob mit hohem oder niedrigem Schulabschluss“, so Frank. Das fördere die Integrations- und Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit besonderen Lebensumständen, Behinderungen und anderen Benachteiligungen.

„Das FSJ gibt jungen Menschen die Möglichkeit, spannende Erfahrungen im sozialen Bereich zu sammeln und in Begegnung mit Menschen mit Behinderung zu kommen“, erklärt Gesine Kern. „In den fünf Seminarwochen während des FSJ werden vor allem Erfahrungen aus dem Dienst vor Ort reflektiert, theoretische Inhalte vermittelt sowie Angebote zur Persönlichkeitsentwicklung gemacht. Im sogenannten politischen Seminar wird den Freiwilligen Raum geboten, aktuelle gesellschaftlich relevante Themen wahrzunehmen und eigene Standpunkte zu entwickeln. Themen wie soziale Ungleichheit, Gender, Inklusion und „Diversity“ werden aufgegriffen“, so Kern weiter.

Hintergrundinformationen

Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg ist einer der sechs anerkannten Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Er ist weder konfessionell, weltanschaulich noch parteipolitisch gebunden. Mit seinen Handlungsmaximen Vielfalt, Offenheit und Toleranz steht der Verband für Solidarität, soziale Gerechtigkeit und Teilhabe und wendet sich gegen jegliche Form sozialer Ausgrenzung. Ihm sind in Baden-Württemberg über 870 selbstständige Mitgliedsorganisationen mit insgesamt rund 4000 sozialen Diensten und Einrichtungen angeschlossen sowie rund 40.000 freiwillig Engagierte.

Der Landesverband der Lebenshilfe Baden Württemberg e. V. begleitet jährlich ca. 230 Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst (BFD) und im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) in etwa 30 Einrichtungen der Lebenshilfe in ganz Baden-Württemberg.

Grundsätzlich können Menschen zwischen 15 und 27 Jahren ein FSJ antreten. Ein BFD kann ohne Altersbegrenzung durchgeführt werden.

Weitere Infos unter www.fsj-baden-wuerttemberg.de

Quelle: DER PARITÄTISCHE Baden-Württemberg vom 10.05.2019

Info-Pool