Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Freiwilliges Engagement

DRK-Planspiel mit neuem Preis ausgezeichnet

Vier Repräsentanten vom Jugendrotkreuz und der Wasserwacht in Augsburg haben am vergangenen Samstag den dritten Preis für „Herausragende Leistungen zur Förderung des Ehrenamts im Bevölkerungsschutz“ vom Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière überreicht bekommen. Die Zeremonie fand im Roten Rathaus in Berlin statt.

Erstmalig würdigte damit das Bundesministerium des Inneren herausragende Leistungen des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz. Der Preis soll jährlich, jeweils am 05. Dezember, dem Internationalen Tag des Ehrenamtes, verliehen werden.

Das Projekt „Abenteuer Siedeln“, nach dem bekannten Brettspiel genannt, war 2008 ein Planspiel für über 500 Jugendliche im schwäbischen Raum. An 4 Tagen im Mai 2008 wurden spielerisch politische und ökonomische Zusammenhänge dieser Welt erlebt. Dazu wurden ganze Kontinente aufgebaut, die untereinander Handel trieben und diplomatische Beziehungen führten. Den ehrenamtlichen Organisatoren ging es insbesondere darum, Probleme von Entwicklungsländern und ökologische Themen zu vermitteln. Im Juni 2010 findet das Spiel ein zweites Mal statt. Siehe: www.abenteuer-siedeln.de

Dr. Karl Demmer vom Präsidium des Deutschen Roten Kreuzes, gratulierte den Preisträgern aus Augsburg. „Ihre Kreativität und Leistungsbereitschaft ist vorbildlich für die mehr als 400.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im DRK“, sagte Dr. Demmer.

Bundesweit engagieren sich ca. 400.000 Menschen ehrenamtlich beim Roten Kreuz. Davon ca. 110.000 im Jugendrotkreuz und 130.000 in der Wasserwacht. Sie investieren Zeit und Energie, um anderen Menschen zu helfen, insbesondere in Krisensituationen.

Quelle: Deutsches Rotes Kreuz