Freiwilliges Engagement / Ganztagsbildung

Debatte um Pflichtdienst: Paritätischer schlägt sozial-ökologisches Lernjahr vor

Zehn jugne Menschen stehen auf einer Wiese, man sieht sie von hinten
Bild: rawpixel.com

Der Paritätische Gesamtverband schlägt die Einwicklung eines sozial-ökologischen Lernjahres vor, dass in die schulische Ausbildung integriert werden könne. So würden junge Menschen schon frühzeitig dabei unterstützt, ein Bewusstsein für gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln. Der Wohlfahrtsverband hat hierzu einen Initiativantrag beschlossen, der nun in ein umfassenderes Konzept münden soll.

Mit dem Vorschlag eines sozial-ökologischen Lernjahres für Schülerinnen und Schüler bringt der Paritätische Wohlfahrtsverband neuen Schwung in die Debatte um einen gesellschaftlichen Pflichtdienst, der insbesondere in der Union eine gewisse Anhängerschaft habe. Während der Paritätische, unter dessen Dach über 10.000 Organisationen sozialer Arbeit organisiert sind, einen allgemeinen sozialen Pflichtdienst nach Abschluss der Schule nach wie vor als unzumutbaren und mit dem Grundgesetz unvereinbaren Eingriff in die Lebensplanung junger Menschen ablehnt, gibt es große Sympathien für ein obligatorisches sozial-ökologisches Lernjahr während der Schulzeit. Der Vorstand des Paritätischen Gesamtverbandes hat nun einen entsprechenden Initiativantrag verabschiedet, der in die verbandliche Debatte eingebracht und in einem konkreten Konzept münden soll.

Sozial-ökologisches Lernjahr in die schulische Ausbildung integriert

„Im Zuge der stetigen Diskussionen um die Frage, was eine Gesellschaft zusammenhält, hat die Einführung eines sozial-ökologischen Lernjahres großen Charme. Ein solches sozial-ökologisches Lernjahr, integriert in die schulische Ausbildung, könnte junge Menschen dabei unterstützen, schon frühzeitig ein Bewusstsein für gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln“, so Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbands.

Ziel müsse es sein, dass Schülerinnen und Schüler sich nicht nur frühzeitig aktiv mit gesellschaftlichen Problemfeldern auseinandersetzen und dafür sensibilisieren, sondern dass sie auch jungen Menschen aus anderen Schulformen und Lebenswelten begegnen. „Es ist wertvoll, wenn junge Menschen bereits vor Einstieg in Berufsausbildung oder Studium Erfahrungen außerhalb des Klassenverbundes beispielsweise in sozialen Einrichtungen sammeln und dadurch vielleicht sogar eine berufliche Perspektive für sich entdecken. Wenn Schülerinnen und Schüler durch eigenes Erleben Lernerfahrungen im gemeinschaftlichen Engagement sammeln, profitieren die jungen Menschen und unsere Gesellschaft gleichermaßen“, so Rosenbrock.

Schule als Ort ganzheitlicher und praxisnaher Bildung

Da im Rahmen der Schulpflicht junge Menschen ohnehin der Obhut des Staates unterstellt sind, sieht der Verband hier auch anders als beim Pflichtdienst nach Schulabschluss keine verfassungsrechtlichen Bedenken. „Schule sollte im Interesse der jungen Menschen immer mehr sein als nur ein Ort der theoretischen Grundlagenbildung. Es geht in dieser Lebensphase ganz wesentlich auch um Herzensbildung und die Vorbereitung auf ein selbstbestimmtes Leben als Mitglied dieser Gesellschaft. Ein sozial-ökologisches Lernjahr könnte den Lehrplan in diesem Sinne praxisnah und ganz konkret bereichern.“

Details eines Konzeptes sollen im weiteren verbandlichen Beratungsprozess konkretisiert werden. Denkbar wäre u.a. auch eine Hybridform, beispielsweise ein langfristiges den Schulunterricht flankierendes Pflichtpraktikum.

Quelle: Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V. vom 28.08.2020

Info-Pool