Freiwilliges Engagement / Kinder- und Jugendpolitik

Caritas kritisiert Dienstpflicht zum sozialen Engagement

Vier lächelnde junge Menschen tragen blaue T-Shirts auf denen Volunteer steht
Bild: rawpixel.com

Eine Dienstpflicht zum sozialen Engagement sei nicht das, was wir brauchen, kritisiert Caritas-Präsident Peter Neher und fordert eine auskömmliche Finanzierung und Anerkennung der Freiwilligendienste. Ferner könne eine soziale Ausgestaltung der Schulpflicht die Lust auf Engagement fördern, z.B. im Rahmen von verpflichtenden Sozialpraktika.

„Es gibt viele gute Gründe darüber nachzudenken, wie man in unserer Gesellschaft den Zusammenhalt fördern kann und Menschen dazu bringt, sich zu engagieren. Eine Dienstpflicht erscheint uns dafür aber nicht der richtige Weg,“ sagt Caritas-Präsident Neher anlässlich der aktuellen politischen Debatte. „Wir machen sehr gute Erfahrungen mit Freiwilligendienstleistenden – ihre Motivation und ihre Begeisterung sind Kraftquellen für unsere Arbeit“, so Caritas-Präsident Peter Neher weiter. „Dass diese Stellen auskömmlich finanziert sind und die Dienstleistenden Anerkennung finden, muss Priorität haben vor Überlegungen zu einem verpflichtenden Dienst.“

Sehr gute Erfahrungen mit Freiwilligendienstleistenden

Beispielsweise sollten mehr Möglichkeiten geschaffen werden, freiwilliges Engagement bei der Bewerbung um einen Studienplatz oder im Beruf anzuerkennen, so Neher weiter. Grundsätzlich gilt, dass Freiheit und Freiwilligkeit die besten Voraussetzungen dafür sind, dass sich Menschen in den zahlreichen sozialen, ökologischen und internationalen Aufgaben engagieren. Wer als Freiwillige oder Freiwilliger eine gute Erfahrung mit seinem Dienst macht, sich als selbstwirksam erlebt, wird bestärkt in der Haltung, dass freiwilliges Engagement etwas Gutes ist. Das ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt förderlicher als ein Dienst, zu dem man möglicherweise gegen seinen Willen gezwungen wird.

Soziale Ausgestaltung der Schulpflicht

Die Lust auf Engagement können aber durchaus soziale Praktika in jüngeren Jahren vermitteln. Wir plädieren dafür, die Schulpflicht sozial auszugestalten – zum Beispiel durch verpflichtende Sozialpraktika, so dass Erfahrungen mit sozialen Nöten und Aufgaben zur Schullaufbahn genauso verlässlich dazu gehören wie deutsche Grammatik und das kleine Einmaleins.

Quelle: Deutscher Caritasverband e.V. vom 28.11.2019