Freiwilliges Engagement / Jugendforschung

Auftaktveranstaltung im dsj-Projekt JETST

Am 3. November 2009 wurden die besten Projekte des dsj-Förderwettbewerbs JETST - Junges Engagement im Sport von einer fünfköpfigen Fachjury bestehend aus Vertreter/-innen aus dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Wissenschaft und Forschung, dem Bereich Integration durch Sport und dem organisierten Kinder- und Jugendsport ermittelt. Offiziell bekanntgegeben werden die Modellprojekte in der Auftaktveranstaltung, die am 04. Februar 2010 für die beteiligten Akteure im Projekt JETST in Frankfurt am Main stattfindet.

Angesichts der vielen guten und besonders sozial starken Projektkonzepten von den insgesamt 85 eingereichten Bewerbungen war die Auswahl der Projekte für die Jury keine leichte Aufgabe. 

Insgesamt wurden acht Projekte ausgewählt, die für den Förderzeitraum von zwei Jahren als Best-Practice-Modelle umgesetzt und wissenschaftlich begleitet werden. „Wir freuen uns, die die Träger der JETST-Modellprojekte offiziell begrüßen zu dürfen und sind gespannt auf die Umsetzung der einzelnen Projekte“, sagt Grit Sonntag, Vorstandsmitglied der Deutschen Sportjugend. „Ziel ist es, Handlungsempfehlungen für die Sportpraxis zu generieren. Hierbei freut uns insbesondere, dass wir für die Evaluierung der Modellprojekte das renommierte Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS) in Kooperation mit der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes e.V. gewinnen konnten.“

Das Projekt JETST! - Junges Engagement im Sport ist Teil der Initiative ZivilEngagement „Miteinander - füreinander“ und wird vom Bundesjugendministerium gefördert.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.jetst.de

Quelle: Deutsche Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) e.V.