Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Freiwilliges Engagement

4 Jahre Bundesfreiwilligendienst

Ein junge Frau schiebt eine alte Dame im Rollstuhl
Bild: © Alexander Raths - Fotolia.com

"Weiterentwicklung, Berufsorientierung und neue soziale Kontakte" nennen Teilnehmende eines Freiwilligendienstes mit am häufigsten, wenn sie nach den Effekten ihres Engagements gefragt werden. Vier Jahre nach seiner Etablierung nehmen zunehmend auch Menschen mit Migrationshintergrund an dem Programm teil.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) wurde am 01. Juli 2011 eingeführt und ermöglicht, im Gegensatz zum bereits etablierten Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), auch Menschen über 27 Jahren die Teilnahme an einem gesetzlich geregelten Freiwilligendienst.

AWO Bundesvorsitzender Wolfgang Stadler berichtet von einer steigenden Zahl von Teilnehmenden mit Migrationshintergrund: Mittlerweile haben 20 Prozent aller Freiwilligen von FSJ und BFD unter 27 Jahren einen Migrationshintergrund und rund 16 Prozent aller über 27-jährigen BFD-ler.

Die AWO befragt seit Jahren alle jüngeren Freiwilligen unter 27 Jahren, jeweils zu Beginn und am Ende ihres Dienstes. Sie äußern ganz unabhängig davon, welche Dienstform sie gewählt haben, weit überwiegend eine große Zufriedenheit mit ihrem Einsatz und mit der pädagogischen Begleitung durch die AWO.

Im Jahr 2014 hat die AWO erstmals auch die Gruppe der über 27-jährigen Bundesfreiwilligen befragt. Auch hier zeigt sich ein hohes Maß an Zufriedenheit. Rund die Hälfte (51 Prozent) der befragten Teilnehmenden waren vor ihrem Dienst erwerbslos. Unter ihnen einige, die sich über einen Freiwilligendienst den Sprung zurück in den ersten Arbeitsmarkt erhoffen, was nur selten so unmittelbar gelingt.

Die Freiwilligen messen aber den Wert ihres Dienstes auch an anderen Faktoren, wie der gesellschaftlichen Anerkennung für ihr Engagement, der Freude an einer Tätigkeit mit und für Menschen sowie am Gewinn von neuen Kontakten und Perspektiven – auch jenseits der Erwerbsarbeit.

Bei der AWO leisten jährlich knapp 3.000 Menschen ein FSJ und ca. 2.000 Personen einen BFD. Etwa ein Fünftel der Freiwilligen im BFD ist älter als 27 Jahre.

Quelle: AWO Bundesverband vom 30.06.2015.

Info-Pool