Freiwilliges Engagement / Kinder- und Jugendpolitik

25 Jahre Freiwilliges Ökologisches Jahr: Damit Deutschland zusammen hält und lebenswert bleibt

Viele Menschen stehen auf Kreisen, die sie verbinden
Bild: Photomorphic PTE. Ltd.

Die Idee entstand schon 1986 - nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Allerdings dauerte es dann noch einige Jahre, bis die ersten jungen Männer und Frauen bundesweit ihren Dienst im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) antreten konnten. Seit 1993 haben 43.000 junge Menschen ein FÖJ absolviert. Jährlich sind es im Schnitt rund 3.000, die einen solchen freiwilligen Dienst in ganz Deutschland ableisten. Möglich ist das aber auch im Ausland.

Bei einem Festakt in Berlin dankte Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey am 08.06.2018 allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihren Einsatz: „Damit Deutschland zusammenhält und lebenswert bleibt, ist es nicht nur nötig, dass Menschen sich um Menschen kümmern. Es müssen sich auch Menschen um die Umwelt kümmern. Menschen, die mit gutem Beispiel vorangehen und andere überzeugen, indem sie konkret anpacken. Das FÖJ ist zeitlos, grenzenlos und prägend - für die Freiwilligen und unsere Gesellschaft. Es macht die jungen Menschen und unser Land spürbar stärker.“

Einsatz für eine bessere Umwelt und ein umweltbewussteres Leben

Im Freiwilligen Ökologischen Jahr setzen sich junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren für eine bessere Umwelt und für ein umweltbewussteres Leben ein. Sie tun das in Schulen und Kindergärten, in der Landschaftspflege, in Umwelt- und Naturschutzverbänden, in der Forstwirtschaft, in Tierschutzeinrichtungen, Forschungsinstituten oder in Umweltbehörden.

Das FÖJ ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr für junge Menschen, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt, aber das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Dienstzeit beträgt mindestens 6 Monate; in der Regel dauert ein FÖJ 12 Monate, in Ausnahmefällen sind auch bis zu 24 Monate möglich. Der ganz überwiegende Teil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zieht eine positive Bilanz des Engagements. So freuten sich in einer Befragung 87 Prozent darüber, dass sie einen Beitrag zur sozialen bzw. zur ökologischen Gestaltung der Gesellschaft leisten konnten.

Bildungsjahr für junge Menschen zeitgemäß und attraktiv

Die Bundesregierung will ihren Teil dazu beitragen, dass das FÖJ zeitgemäß und für junge Menschen attraktiv bleibt. Dazu Franziska Giffey: „Im Koalitionsvertrag haben wir uns vorgenommen, die Jugendfreiwilligendienste für benachteiligte junge Menschen und für Menschen mit Behinderung weiter zu öffnen. Ein erster Schritt kann zum Beispiel sein, einen Freiwilligendienst auch in Teilzeit zu ermöglichen, wenn ein Vollzeitdienst körperlich zu anstrengend oder aus familiären, erzieherischen oder pflegerischen Gründen nicht möglich ist“, so die Bundesfamilienministerin.

Hintergrund

Derzeit gibt es bundesweit mehr als 50 FÖJ-Träger, die in diesem Jahrgang rund 3.000 Freiwillige in Einsatzstellen vermitteln. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein Taschengeld sowie freie Kost und Unterkunft. Sie sind sozialversichert und werden zusätzlich durch den Träger sowohl fachlich wie pädagogisch begleitet.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Förderverein Ökologische Freiwilligendienste e.V.: www.foej.de

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 11.06.2018

Info-Pool