Flucht und Migration / Jugendsozialarbeit

Willkommenslotsen helfen bei der Integration

Gruppe von drei Männern in Werkstatt
Bild: © highwaystarz - Fotolia.com

Kleine und mittelständische Unternehmen werden von rund 130 Willkommenslotsen vor Ort beraten. Sie helfen, Flüchtlinge für Praktikums- und Ausbildungs- oder Arbeitsplatzangebote zu finden. Seit 2007 konnten bereits 70.000 Jugendliche in passende Ausbildungsstellen vermittelt werden.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gab heute eine Liste mit über 80 Kammern und anderen Wirtschaftsorganisationen bekannt, die künftig im Rahmen des bestehenden Programms "Passgenaue Besetzung" neue Willkommenslotsen einsetzen werden. Diese rund 130 speziell ausgebildeten Willkommenslotsen werden kleinen und mittelständischen Unternehmen vor Ort bei der Integration von Flüchtlingen in die Betriebe zur Seite stehen. Die Leitstelle des Programms ist beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) angesiedelt.

Integration von Flüchtlingen in die Betriebe

Die Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Iris Gleicke, begrüßte einige der ersten Willkommenslotsen gemeinsam mit ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke zur Schulung im BMWi und lobte das Engagement der Unternehmen und Kammern in diesem Bereich: "Das große Engagement der Unternehmen bei der Integration von Flüchtlingen ist beeindruckend. Aber gerade kleine und mittlere Betriebe benötigen Unterstützung - sowohl bei der Klärung verwaltungstechnischer Fragen, als auch bei der Schaffung einer neuen Willkommenskultur im Betrieb. Mit unseren neuen Willkommenslotsen gibt es einen zentralen Ansprechpartner vor Ort, der die Unternehmen bei ganz alltäglichen Fragen rund um die Flüchtlings-Azubis unterstützt."

Nachhaltige Integration durch Ausbildung und Beschäftigung

"Der Wille, sich an der Integration von Flüchtlingen mit sicherer Bleibeperspektive aktiv zu beteiligen, ist bei vielen Betrieben und ihren Mitarbeitern hoch", ergänzt Holger Schwannecke. "Die Willkommenslotsen werden die Perspektiven dieser Flüchtlinge hier in Deutschland weiter manifestieren und dafür sorgen, dass eine nachhaltige Integration durch Ausbildung und Beschäftigung gelingt."

Die Willkommenslotsen werden bei den Handwerkskammern, den Industrie- und Handelskammern, den Kammern der freien Berufe sowie bei weiteren Organisationen der Wirtschaft angesiedelt sein. Sie beraten rund um Fragen zu rechtlichen Rahmenbedingungen, zum verwaltungstechnischen Aufwand, über regionale und nationale Förder- und Unterstützungsangebote sowie Qualifikationsbedarf der Zielgruppe. Darüber hinaus geben sie Hilfestellung bei der Etablierung und Weiterentwicklung der Willkommenskultur im Unternehmen und helfen den Unternehmen, die passenden Flüchtlinge für Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatzangebote zu finden.

Bereicherung für jeden Betrieb

Iris Gleicke: "Ich möchte die Unternehmen ausdrücklich ermutigen, sich von den Willkommenlotsen beraten zu lassen. Die jungen Frauen und Männer, die zu uns kommen, können als Auszubildende und zukünftige Fachkräfte eine Bereicherung für jeden Betrieb sein. Ich danke allen Kammern und sonstigen Organisationen der Wirtschaft, die an diesem Programm teilnehmen. Ihnen, liebe Willkommenslotsen, wünsche ich viel Erfolg!", so Gleicke.

"Passgenaue Besetzung" für 70.000 Jugendliche

Das Bundeswirtschaftsministerium fördert die "Willkommenslotsen" im Rahmen des seit dem Jahr 2007 erfolreich durchgeführten Programms "Passgenaue Besetzung". Seit dem Programmstart in 2007 haben die Beraterinnen und Berater kleinen und mittelständischen Unternehmen geholfen rund 70.000 Ausbildungsstellen mit passenden Jugendlichen zu besetzen.

Das erweiterte Projekt "Wilkommenslotsen" wurde von der Allianz für Aus- und Weiterbildung am 18. September 2015 beschlossen. Der ZDH ist koordinierender Ansprechpartner für das Programm.

Weiterführende Informationen stehen auf der Webseite des Zentralverbandes des Deutschen Handwerkes (ZDH) zur Verfügung.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vom 20.04.2016

Info-Pool