Flucht und Migration

Logopäden: Experten-Hotline zum Thema Mehrsprachigkeit am 6. März 2014

Zwei Kinder mit Migrationshintergrund

Aus Anlass des Europäischen Tages der Logopädie, Motto: "Mehrsprachigkeit: Chancen nutzen!", bietet der Deutsche Bundesverband für Logopädie am 6. März 2014 eine bundesweite Experten-Hotline zu allen Fragen rund um das Thema Mehrsprachigkeit an.

Die Experten sind unter der zentralen Telefonnummer 01805.35 35 32 am 6. März 2014 zwischen 17 und 20 Uhr zu erreichen. (Ein Anruf kostet 14 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz; maximal 42 Cent/Minute aus den Mobilfunknetzen).

Viele Eltern nichtdeutscher Herkunft stellen sich die Frage, in welcher Sprache sie mit ihrem Kind reden sollen. Worauf sollten sie achten, wenn ihre Kinder in einer zweisprachigen Umgebung aufwachsen? Ist die Befürchtung, dass mehrere Sprachen Kleinkinder überfordern, berechtigt? Kommen bei ihnen häufiger Sprachstörungen vor? Wie können sie ihre Kinder am besten unterstützen? Was ist zu tun, wenn es Schwierigkeiten mit der Sprachentwicklung in einer oder in allen Sprachen gibt? Bei welchen Anzeichen sollten sie fachlichen Rat einholen und wo können sie sich beraten lassen? Was ist bei mehrsprachigen Kindern zu beachten, wenn eine logopädische Therapie notwendig ist?

Für diese und weitere Fragen stehen kompetente LogopädInnen des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl) am Europäischen Tag der Logopädie insgesamt drei Stunden zur Verfügung.

Ein ausführliches Interview zum Thema "Mehrsprachige Kinder brauchen mehr Aufmerksamkeit!" mit der Expertin für Mehrsprachigkeit und Interkulturalität, Dr. Wiebke Scharff Rethfeldt, findet sich unter www.dbl-ev.de >Service >Europäischer Tag der Logopädie 2014.

Mindestens zehn Bundespolitiker mit Migrationshintergrund unterstützen den dbl anlässlich des diesjährigen Tages der Logopädie und betonen die große Bedeutung der Mehrsprachigkeit für unsere Gesellschaft. Die Statements finden sich ab 26.2.2014 unter www.dbl-ev.de>Service >Europäischer Tag der Logopädie 2014.

Hintergrund: Die zunehmende Zahl bilingualer Kinder stellt die europäischen Staaten vor neue Herausforderungen. Mehrsprachigkeit ist aber auch eine wertvolle Ressource, ein "Schatz", den es zu "bergen" gilt - sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft. Der dbl will mit seiner Experten-Hotline am 6. März 2014 hierzu einen Beitrag leisten. Der Europäische Tag der Logopädie wird jedes Jahr am 6. März begangen. Ins Leben gerufen hat ihn der Europäische Dachverband der Nationalen Logopädenverbände, das COMITÉ PERMANENT DE LIAISON DES ORTHOPHONISTES-LOGOPÈDES DE L'UNION EUROPÉENNE (CPLOL). Dem CPLOL gehören 33 Verbände aus 30 europäischen Ländern an. Einziges deutsches Mitglied ist der dbl. In ihm sind ca. 12.000 freiberufliche und angestellte Logopäden organisiert.

Quelle: Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. vom 24.02.2014

Info-Pool