Flucht und Migration

Flüchtlingskinder brauchen unsere Hilfe

Jemand hält einen kleinen Globus in den gefalteten Händen
Bild: © kbuntu - Fotolia.com

Mecklenburg Vorpommerns Sozialministerin Birgit Hesse hat anlässlich des Internationalen Kindertages auf die Rechte aller Kinder weltweit hingewiesen und an das Engagement jedes Einzelnen für die Integration von jungen Flüchtlingen appeliert.

"Wir werden in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder Zeuge, wie Kinder ihre Heimat wegen Krieg, Gewalt und Not verlassen müssen. Sie suchen bei uns Zuflucht, Sicherheit und Aufnahme", sagte die Ministerin am Montag. "Es ist eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft in Europa, gerade den Schwächsten zu helfen und ihnen eine neue Heimat zu bieten."

Allein in Mecklenburg-Vorpommern werden in diesem Jahr voraussichtlich 200 minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge erwartet.

"Viele der Kinder und Jugendlichen sind schwer traumatisiert und benötigen unsere Hilfe. Mecklenburg-Vorpommern wird sich seiner Verantwortung für diese Kinder nicht entziehen", so Hesse.

Hesse begrüßte ausdrücklich das am Montag vom Bundesfamilienministerium gestartete Programm "Willkommen bei Freunden". Damit werden unter anderem zahlreiche Maßnahmen der Kommunen unterstützt, jungen Menschen mit Fluchtgeschichte Bildung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. "Junge Flüchtlinge haben ein Recht auf Kindheit. Sie müssen sich in der Sprache ihrer neuen Heimat verständigen können und sie müssen die gleiche Chance wie alle anderen auf eine kindgerechte Entwicklung haben", sagte Hesse.

Die Ministerin rief im Interesse der Kinder die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern auf, sich für ihre neuen Nachbarn zu engagieren. "Jeder kann einen kleinen Teil dazu beitragen, dass die Kinder und Jugendlichen in unsere Gesellschaft integriert werden. Sei es durch persönliche Begegnungen, Aufnahme im Sportverein, gemeinsame Spielenachmittage oder Hausaufgabenbetreuung. Von der schnellen und umfassenden Integration profitieren wir alle", so Hesse.

Quelle: Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales vom 01.06.2015

Info-Pool