Flucht und Migration

Fachtagung: Welchen Beitrag kann die politische Bildung zu einer inklusiven Gesellschaft leisten?

Buntstifte liegen in einem Kreis
Bild: Tomizak/pixelio.de

In den letzten Jahren haben viele Menschen in Deutschland Schutz vor Krieg, Not und Verfolgung gesucht. Aber wie kann die erfolgreiche Aufnahme der Zugewanderten in die Gesellschaft gelingen? Während der Fachtagung „Ressource Vielfalt: Der Beitrag der politischen Bildung zu einer inklusiven Gesellschaft“ am 23. April 2018 in Frankfurt am Main soll über die notwendigen Inklusionsanstrengungen diskutiert werden, sowie über die Rolle, die der politischen Bildung dabei zukommt.

Eine große Zahl der in den letzten Jahren Geflüchteten wird für eine unbestimmte Zeit oder dauerhaft in Deutschland bleiben.

  • Wie kann die erfolgreiche Aufnahme der Zugewanderten in die Gesellschaft gelingen?
  • Welche Rolle spielt dabei die politische Bildung?
  • Sind die Diskussionen um eine deutsche „Leitkultur“ für die Integration hilfreich oder erschweren sie den Prozess eher, weil sie immer mit einer abgrenzenden Sichtweise – „wir hier und die da“ – verbunden sind?
  • Wie kann sich Gesellschaft weiterentwickeln?

Dies sind einige der Aspekte, die während der Fachtagung „Ressource Vielfalt: Der Beitrag der politischen Bildung zu einer inklusiven Gesellschaft“ am 23. April 2018 in Frankfurt am Main diskutiert werden sollen.

Außerdem soll die Frage gestellt werden, ob der Integrationsbegriff ausreicht, um zu beschreiben, wie den Menschen wirklich eine umfassende soziale, gesellschaftliche und politische Teilhabe ermöglicht werden kann. Muss es nicht vielmehr um Inklusion gehen? Um diesen entscheidenden Schritt von der Integration hin zur Inklusion gemeinsam zu diskutieren, sollen während dieser Tagung die universellen, unteilbaren Menschenrechte als Referenzrahmen in den Fokus gerückt werden, sodass es nicht mehr nur um die Integration von irgendwie ausgegrenzten Menschen, sondern um die umfassende Teilhabe aller Menschen geht.

„Integration – ein gesamtgesellschaftliches Projekt“

Zwangsläufig damit verbunden ist die Notwendigkeit, den Blick auf die „Zielgruppen“ für die Inklusionsbemühungen zu erweitern. Eine inklusive Gesellschaft bezieht alle ein: Menschen, die nach Deutschland geflüchtet sind, Menschen, die in irgendeiner Weise beeinträchtigt sind, Menschen, die unter schwierigen sozialen Bedingungen leben …

In der Tagung, die veranstaltet wird vom Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V. (AdB), dem Paritätischen Bildungswerk/Bundesverband e.V. (PB) und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ), soll erörtert werden, wie diese Inklusionsanstrengungen gelingen können, welche Rolle der politischen Bildung dabei zukommt, wo und in welcher Weise die Anstrengungen politischer Bildung ausgeweitet werden müssen.

Die Fachtagung wird das Schwerpunktthema der Ausgabe 1/2018 der Fachzeitschrift Außerschulische Bildung. Zeitschrift der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, die vom AdB herausgegeben wird, aufgreifen. Thema des Heftes ist „Integration – ein gesamtgesellschaftliches Projekt“. Die Tagung wird einige Aspekte dieser Ausgabe vertiefen und vor allem Anregungen für die politische Bildung geben.

Veranstaltungsinformationen

Termin: Montag, 23. April 2018, 12.00 17.30 Uhr

Die Fachtagung richtet sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren politischer Bildung, an Lehrerinnen und Lehrer, an Vertreter/-innen der Wissenschaft und aus der Politik.

Ein detailliertes Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung stehen auf der Veranstaltungswebseite des AdB zur Verfügung. Anmeldeschluss ist der 6. April 2018.

Quelle: Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V. (AdB)

CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Info-Pool