Flucht und Migration

Evangelische Jugend in Deutschland startet Projekt "Junge Muslime als Partner"

zwei Frauen mit Kopfbedeckung halten ein Baby in den Armen
Bild: © Arkady Chubykin- Fotolia.com

Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) hat ein neues Kooperationsprojekt mit muslimischen Jugendverbänden gestartet: "Junge Muslime als Partner – FÜR Dialog und Kooperation! GEGEN Diskriminierung!". Gemeinsam wollen die Verbände gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit in Deutschland aktiv werden.

In dem Projekt kooperiert die Evangelische Jugend mit drei muslimischen Jugendverbänden: dem Bund der muslimischen Jugend (BDMJ), der Muslimischen Jugend in Deutschland (MJD) und dem Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ).

"Deutschland ist für viele Muslime zur Heimat geworden", erklärt aej-Generalsekretär Mike Corsa und sieht sich darin auch durch die Ergebnisse einer Sonderauswertung "Islam" des Religionsmonitors der Bertelsmann Stiftung bestätigt. "Und doch ist das Misstrauen in der deutschen Bevölkerung gegenüber dem Islam noch immer groß. Wir wollen aktiv für mehr Verständnis sorgen und zu einem besseren Miteinander beitragen – nicht nur auf dem Papier, sondern in der Praxis", so Corsa weiter.

Seit wenigen Jahren gibt es intensive Bestrebungen, islamische und muslimische Kinder- und Jugendarbeit in Deutschland aufzubauen. Auf vielen Ebenen engagieren sich gerade junge Muslime in Jugendvereinen und gründen Jugendorganisationen. Das neue Dialog- und Kooperationsprojekt der aej wird diese Entwicklung unterstützen, um gesellschaftlichem Misstrauen entgegenzuwirken, dem muslimische Jugendorganisationen in besonderer Weise begegnen. Ziel dabei ist, Barrieren abzubauen, damit junge Menschen besser teilhaben und sich gesellschaftlich beteiligen können.

Organisationen und Vereine junger Migrant(inn)en (VJM) benötigen Unterstützung in der Entwicklung ihrer Kinder- und Jugendarbeit und dem Aufbau tragfähiger demokratischer Strukturen. „Interkulturelle Öffnung gelingt durch konkrete Kooperationen zwischen Vereinen junger Migrant(inn)en und etablierten Jugendverbänden. Vor allem Coaching-Modelle haben sich dabei in der praktischen Arbeit bewährt", weiß Doris Klingenhagen, aej-Referentin für Integration und Migration, aus ihren Erfahrungen mit ähnlichen Projekten. Ausgehend von einer Kooperation auf Bundesebene werden pro Partnerverband zwei lokale/regionale Tandem-Partnerschaften mit evangelischen Partner(inne)n gebildet, die die Professionalisierung der muslimischen Jugendorganisationen unterstützen. Ergänzt werden diese lokal/regionalen Maßnahmen durch jugendpolitische Fachveranstaltungen und Initiativen zur Bekämpfung von Islam- und Muslimfeindlichkeit. Im Laufe des Projekts soll zudem ein "Info- und Aktionspaket Jugend und Islam" entstehen, das Mitarbeiter(inne)n in der Kinder- und Jugendarbeit Materialien und Medien zu den Themenschwerpunkten an die Hand gibt.

Gefördert wird das fünfjährige Projekt im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Quelle: Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) vom 29.04.2015

Info-Pool